Autor: admin

II: Knappe Niederlage gegen den Tabellenprimus

 


ESV II – SV München Laim I 0:2 (0:1)

Nach der unglücklichen Niederlage gegen Untermenzing ging es am Sonntagmittag gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenersten aus Laim. Die vergangenen Aufeinandertreffen waren immer sehr intensive Spiele, aber wir wussten, wir können ihnen das Leben schwer machen, wenn wir gut defensiv stehen. Deswegen lautete die Devise bei windigen Wetterverhältnissen lange die Null zu halten und unsere Chancen über Konter zu nutzen. Danke an die Spielerinnen der Ersten fürs Aushelfen!

Mit gut 25 Minuten Verspätung starteten wir in die Partie (Danke an den Schiri, der die Erste Mannschaft pfiff, dass er sich bereit erklärte, auch bei uns zu pfeifen!). Der Gegenwind und das gute Pressen von Laim erschwerte es uns rauszuspielen, sodass wir uns zwar beim Abstoß immer gut befreien konnten, aber der nächste Pass auf die Mitspielerin gelang selten. In der 20. Minute konnte sich Laim über eine Soloaktion ihrer Außenspielerin durch den Strafraum tanzen und erzielte das 0:1 unter die Latte, sodass Cara keine Chance hatte. Wir stellten ein wenig um und konnten somit die starke Offensive Laims einbremsen. Weiterhin blieb es im Strafraum aber gefährlich, erstaunlicherweise durch uns selbst. Durch den Wind kamen hohen Bälle unkontrolliert in die Mitte, sodass Cara zwei mögliche Eigentore verhindern musste. Wir gingen mit einem knappen 0:1 Rückstand in die Pause.

In der 2. Halbzeit wollten wir den Rückenwind nutzen und mehr mit langen Bällen arbeiten. Wir kamen auch gut aus der Kabine. Wie in der ersten Hälfte kombinierten wir uns bis zur Mittellinie schön durch, aber die Bälle in die Spitze gelangen nicht. Im Gegensatz zu Laim nutzten wir den Rückenwind nicht gut genug und ließen Laim im Spielaufbau zu viel Platz. In der 59. Minute verloren wir in der Offensive den Ball und nach einem Seitenwechsel von Laim standen wir ungeordnet und kassierten das 0:2. Auch nach dem Gegentreffer verteidigten wir weiterhin kompakt und versuchten Nadelstiche nach vorne zu setzen, aber erfolglos somit blieb es beim 0:2.

Trotz Niederlage ist 0:2 ein gerechtes Ergebnis gegen den Tabellenersten. Wir standen in der Abwehr sicher, konnten aber offensiv nicht unser Potential abrufen. Nächsten Sonntag bestreiten wir unser letztes Hinrunden Spiel gegen die Namensvetter von ESV München, dieses wollen wir siegreich gestalten.

Es begannen: Cara, Steffi, Laura, Verena S, Isi, Pia, Natalie, Sarah, Toni S., Sophie, Clara
Eingewechselt wurden: Michelle, Lucia, Marla, Nadja

II: Reise zu altbekannten Gegnern

SV Untermenzing II – ESV Freimann II 2:1 (2:0)

Wie schon so oft für beide Teams ging es diese Woche nach Untermenzing, was uns durchaus als hartes Pflaster in Erinnerung ist. Dieses Mal hieß es „Zweite gegen Zweite“ und wir wollten an das Spiel der letzten Woche anknüpfen. Mit gezielten Pässen auf unseren Sturm wollten wir direkt Druck machen und mit einer gut aufgestellten Abwehr (danke auch an Caro und Babsi für’s Aushelfen!) keine Gegentore kassieren.

Das Spiel startete eher schwierig, da die Gegner sehr hoch standen und uns ein Durchkommen erschwerten. Nach einer kurzen Offensive der Gegner, welche von unserer Abwehr und Torfrau gut abgewehrt werden konnte, konnten wir das Spiel in die gegnerische Hälfte verlagern, scheiterten jedoch jedes Mal vor dem Tor. Die doch sehr körperliche Spielweise der Gegner forderte leider einen Tribut in unseren Reihen (gute Besserung an dieser Stelle!), wodurch wir etwas umstellen mussten. So wörtlich wollten wir das ‚mit einem blauen Auge davonkommen‘ ja eigentlich nicht nehmen…Danach ging es Schlag auf Schlag und wir kassierten innerhalb 4 Minuten zwei Gegentore durch zwei Sonntagsschüsse – warum eigentlich immer gegen uns? Bis zur Halbzeitpause versuchten wir vergebens den Rückstand zu verkürzen, wobei uns die Gegner leider einen Strich durch die Rechnung machten.

Nach der Pause ging es körperlich weiter, was uns immerhin einen Elfmeter bescherte und den Rückstand auf 2:1 verkürzen ließ. Die Mädels von Untermenzing machten weiterhin Druck und unsere Abwehr bzw. unsere Torfrau waren immer wieder auch gefordert. Diese machten ihre Aufgabe aber wahnsinnig gut (Zitat aus den Spielnotizen: „Ecke krass geklärt von Cara“). Mit der Zeit waren leider einige angeschlagen und zusätzlich verließen uns langsam die Kräfte, sodass keine nennenswerten Aktionen mehr stattfanden und wir lediglich den Spielstand hielten. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Leonie eine Minute vor Abpfiff und musste ausgewechselt werden (gute Besserung auch dir!).

Alles in allem war es ein hartes Spiel, welches wir leider nicht für uns entscheiden konnten. Nun heißt es, unsere angeschlagene Truppe wieder fit zu bekommen und nächstes Wochenende wieder mit neuem Elan auf dem Feld zu stehen.

Es begannen: Cara, Babsi, Michelle, Laura, Caro, Emma, Natalie, Toni (Bernd), Pia, Doro, Leonie
Eingewechselt wurden: Tati (1), Alexa, Sophie

I: kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu

(SG) FC Issing / SV Fuchstal – ESV I 1:0 (1:0)

Am Sonntag ging es ganz in der Früh los, mit über eine Stunde Anfahrt stand uns eine der weitesten Fahrten bevor. Heute konnten wir endlich mit einem volleren Kader antreten, einige Genesene und Urlaubsrückkehrer standen uns wieder zur Verfügung.

Das Spiel begann vorsichtig, mit einer ruhigen Anfangsphase und gegenseitigem Abtasten. Wir übernahmen schnell die Spielkontrolle und versuchten mit schönen Kombinationen vor das gegnerische Tor zu kommen. Den ersten Abschluss hatte C, gefolgt von L und E. Auch Issing konnte einen ihrer wenigen Angriffe verzeichnen, den unsere Defensive gemeinsam gut verteidigte. Immer wieder kombinierten wir uns gut durch. Auch wenn der letzte Pass leider noch zu ungenau war, kamen wir trotzdem immer wieder zu Abschlüssen. Nach einer halben Stunde dann die einzige Ecke von der SG. Gleich vier Spielerinnen gingen aktiv zum Ball, der Schiedsrichter ließ sich zu einem Elfmeterpfiff hinreißen, der sicher verwandelt wurde – damit lagen wir mehr als unglücklich zurück. Wütend griffen wir wieder an, doch der Ausgleich wollte uns vor der Halbzeit nicht gelingen.

Franz hatte zur Halbzeit bis auf unsere Abschlüsse wenig auszusetzen. Wir zeigten schönen Fußball und hatten das Spiel eigentlich im Griff. Im letzten Pass forderte er noch mehr Genauigkeit. Wir alle wollten das Spiel unbedingt noch drehen und gingen mit dieser Einstellung in die zweite Halbzeit.

Die Notizen der zweiten Halbzeit sind ziemlich eindeutig: Chance P, Chance L, Chance E, Foul an L (meist nicht gepfiffen), Flanke C, Abschluss H, Pfostenschuss L, Nachschuss an die Latte von H,… So ging das bis zur letzten Minute, doch leider wollte kein Ball über die Linie. Frustriert und enttäuscht mussten wir dann mit leeren Händen den Heimweg antreten – eine bittere Niederlage!

Jetzt heißt es, Mund abputzen und weiter geht´s!

Es begannen: Marla, Svenja, Lisa, Babsi, Helena, Paula, Juli, Lauren, Elise, Lucia, Charlotte
Eingewechselt wurden: Lorena, Henni, Caro

II: Siegreicher Abschluss der Englischen Woche

ESV II – FC Teutonia München II 4:1 (2:1)

Für das letzte Spiel der englischen Woche präsentierte sich das Wetter von seiner besten Seite. Zusätzlich dazu spielten wir vor heimischer Kulisse mit zahlreichen Fans, was uns noch viel mehr anspornte, endlich einen wohlverdienten Sieg einzufahren. Einziges Problem heute: der Schiedsrichter war wie vom Erdboden verschluckt. Glücklicherweise fand sich unter den Zuschauern eine Freiwillige, die kurzerhand mit Leibchen, Pfeife, etc. ausgestattet wurde (und ihre Sache ziemlich gut machte – Danke!).

Wir starteten (ursprünglich) relativ defensiv aufgestellt, was sich aber nach einigen Minuten in ein ziemlich offensives Spiel verwandelte. Nach einem kurzen Angriff der Gegner, welcher von V geklärt wurde, versuchte L eine Minute später ihr Glück mit einem Torabschluss. Der Konter der Gegner konnte zwar von Cara noch hervorragend geklärt werden, leider fand aber der Abstauber seinen Platz in unserem Tor und wir begannen erneut ein Spiel, in dem wir einem Rückstand hinterherlaufen mussten. Davon ließen wir uns allerdings nicht unterkriegen: wir spielten schön zusammen und hatten einige große Chancen über L oder P. 10 Minuten nach dem Gegentor wurde unser Kampfgeist belohnt und ein Nachsetzer von T kugelte ins gegnerische Tor – 1:1! Bereits 3 Minuten später setzte Leonie einem Pfostenschuss nach und wir erhöhten zum 2:1. Unser Mittelfeld gab sich alle Mühe und zeigte schönste Kombinationen, welche aber bis zur Halbzeitpause ergebnislos blieben.

In die zweite Halbzeit starteten wir direkt offensiv rein und kamen oft vor’s Tor. Wir konnten ein schönes Spiel machen, in dem wir ruhig von hinten aufbauten und dann weiter Richtung Tor marschierten. Nach einer Viertelstunde und einem Schuss aus zweiter Reihe von Pia erhöhten wir unseren Vorsprung auf 3:1. Nun machte auch Teutonia Druck und unsere Abwehr und unsere Torfrau waren gefordert, machten ihre Sache aber gut, sodass die Torschüsse der Gegner entweder geklärt werden konnten, oder ihren Weg ins Toraus fanden. Zehn Minuten vor Schluss leistete T noch gute Vorarbeit, welche Doro dann auch in ihr Einstandstor zum 4:1 verwandeln konnte – Glückwunsch! Dieses Ergebnis konnten wir die letzten Minuten auch dank Cara, welche einen Freistoß schön parierte, gut halten.

Nach zwei unverdient sieglosen Spielen konnten wir somit heute endlich wieder einen Sieg feiern und haben gezeigt, dass wir auch Tore schießen können. Damit können wir uns nun erstmal erholen und mit der gleichen Energie in die nächsten Spiele starten.

Es begannen: Cara, Verena V., Laura, Verena S., Michelle, Josi, Folke, Emma, Pia (1), Tati (1), Leonie (1)
Eingewechselt wurden: Paula, Nathi, Toni (Bernd), Sophie, Doro (2)

I: Niederlage gegen den Tabellenführer

FC 1927 Oberau – ESV I 4:0 (2:0)

Am Samstagnachmittag fuhren wir mit einer Rumpfmannschaft zum Tabellenführer nach Oberau. Bei wunderschöner Kulisse mussten wir aufgrund vieler Kranker, Erkälteter oder Urlauber trotz unseres inzwischen großen Kaders auf Hilfe aus der Zweiten zurückgreifen – vielen Dank an Doro und Cara! Wir erwarteten starke Gegner, die mit einer körperbetonten Spielweise in der letzten Saison auffielen.

So kam es auch. Oberau machte von Anfang an Druck und drängte uns tief in unsere eigene Hälfte. Anders als in der Vergangenheit gelang es uns aber trotzdem, uns spielerisch zu lösen. Bis zur Mittellinie zeigten wir auch auf engstem Raum und unter Druck schöne Kombinationen. Die letzten Pässe in die Spitze waren heute jedoch oft zu ungenau oder zu lang. Nach einer Viertelstunde kamen drei ungünstige Spielminuten: erst rettete noch der Pfosten bei einem schönen Schuss von Oberau, doch danach gerieten wir in Rückstand. Den ersten Schuss konnte Marla noch super entschärfen, dem Abpraller setzte Oberau entschlossener nach – das 1:0. Nur zwei Minuten später eine ähnliche Situation, erneut landete erst der Nachschuss im Tor, dieses Mal jedoch im langen Eck. Von dem schnellen Rückstand ließen wir uns aber nicht entmutigen, denn eigentlich konnten wir mit unserer Mannschaftsleistung und den spielerischen Ansätzen mehr als zufrieden sein. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel, unsere Angriffe konnten oft schon vorm Tor geklärt werden, und hinten standen wir wieder sicher.

In der Pause war Franz grundsätzlich zufrieden. Wir setzten uns gut gegen die körperliche Spielweise von Oberau zur Wehr, und noch war es kein unfaires Spiel. Der spielerische Ansatz war mehr als zufriedenstellend. Für die zweite Hälfte nahmen wir uns vor, mehr Druck nach vorne auszüben und den ein oder anderen Nadelstich mehr zu setzen.

Wir kamen gut in die zweite Hälfte und hatten im strömendem Regen Gelegenheiten, den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch leider war der Fußballgott (oder wars der Schiedsrichter) uns nicht gewogen. Nach einer fairen Aktion im Sechszehner, bei dem unsere Verteidigerin von der einrutschenden Stürmerin zu Fall gebracht wurde, entschied der Schiedsrichter zur Überraschung aller (auch der Oberauer) auf Elfmeter. Das daraus entstehende 3:0 brach unseren Druck etwas. Zwar versuchten wir weiter, noch das eine Tor zu erzielen, und es entstand ein offener Schlagabtausch. Je länger das Spiel wurde, desto mehr merkte man uns an, dass wir nur wenig frische Kräfte von der Bank bringen konnten, während Oberau da mehr Möglichkeiten hatte. Nach einer guten Stunde bekamen wir noch das vierte Gegentor des Tages. Dabei blieb es auch, und trotz der deutlichen Führung wurden die Zweikämpfe zunehmend härter. L und L hatten vorne immer wieder Gelegenheiten, noch den Ehrentreffer zu erzielen, der uns heute leider nicht vergönnt war – nächste Woche wieder!

Wir können heute zufrieden sein mit unserer Leistung und Spielweise. Mit stark ausgedünntem Kader zeigten wir Wille, Einsatzbereitschaft und Kampfstärke und gingen bis zur letzten Minute noch auf das Tor. Daran lässt sich in der nächsten Woche hoffentlich mit aufgefülltem Kader anschließen. Dann nämlich fahren wir die gleiche Strecke, nur Richtung Norden.

gespielt haben: Marla, Paula, Lisa, Babsi, Julia, Henni, Elise, Juli, Caro, Lucia, Lauren
eingewechselt wurden: Doro
für seelischen Support sorgte: Cara, Sabi, Sophie mit Maskottchen