Autor: admin

II: hartes Ergebnis nach lange engem Spiel

ESV II – SV Untermenzing II 1:7 (0:1)

Nach dem Regenwochenende konnten wir endlich auf unserem Platz wieder antreten. Diesen Sonntag kamen mit dem SV Untermenzing alte Bekannte. Mit gutem Kader wollten wir endlich mal wieder punkten.

Wir starteten gut ins Spiel, und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem zwar viel im Mittelfeld lief, aber auch immer wieder Abschlüsse auf beiden Seiten zustande kamen. Wie in den letzten Spielen gerieten wir nach einer halben Stunde aber unglücklich in Rückstand, doch mit sicherem Passspiel erarbeiteten auch wir uns über L, C, P und M immer wieder Chancen, aber der Ball wollte nicht ins Tor. Zur Halbzeit war Peter zufrieden mit uns und hatte nur Kleinigkeiten zur Verbesserung.

Diese konnten wir auch teils umsetzen, mussten kurz nach Wiederanpfiff aber noch ein Gegentor hinnehmen. Dann, eine Viertelstunde vor Schluss, keimte Hoffnung auf. Endlich belohnten wir uns für unsere Arbeit und das gute Spiel heute und konnten den verdienten Anschlusstreffer erzielen. Natalie verkürzte auf 2:1! Jetzt gaben wir nochmal richtig Gas. Aber das Pech, das uns schon die ganze Rückrunde verfolgte, schlug wieder zu. Erst landeten zwei Ecken unglücklich im Tor, dann kassierten wir mit vier Sonntags-Weitschüssen doch noch viele Tore in den letzten zehn Minuten. Das Endergebnis von 1:7 spiegelte nicht den Spielverlauf der ersten 75 Minuten wider und war bitter zu verkraften. Jetzt müssen alle Spielerinnen aber schnell den Kopf frei kriegen, denn nächste Woche steht eine englische Woche an, in der wir unbedingt punkten wollen.

Es begannen: Michelle, Isi, Julia, Laura, Emma, Josi, Mara, Pia, Verena, Luana, Clara
Eingewechselt wurden: Verena, Melina, Sarah, Nathalie

I: Klassenerhalt für unsere Erste

SV 1880 München I – ESV München-Freimann 1:6 (0:2)

Nach der Zwangspause am letzten Wochenende ging es heute für unsere Erste bei schwülen Temperaturen zu den Mädels des SV 1880 München. Auf ungewohnt kleinem Platz mit Kunstrasen wussten wir, dass wir den Ball schnell laufen lassen müssen und jeder Schuss, aufgrund der Nähe zum Tor, gefährlich werden kann.

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit Wetter, Platz und Ball kamen wir durch H bereits in der dritten Minute zu unserer ersten Torchance. Schon 2 Minuten später hatten wir durch E eine Großchance, bei der H vor dem Tor leider nicht mehr an den Ball gekommen ist. Danach hat man unsere Schwierigkeiten schon deutlicher gesehen. Wir haben zu lange für die Pässe gebraucht, die dann letztendlich öfter zu unpräzise waren und zum Ballverlust geführt haben. So fand der Großteil des Spiels zunächst im Mittelfeld statt. In der 23. Minute nahm dann Helena rechts vor dem Tor einen Lupfer von J auf und schob den Ball rechts an der Torhüterin vorbei – 0:1. Nur 10 Minuten später wurde Helena über die linke Seite mit einem hohen Ball von E geschickt, nahm dann den Ball – nach deutlichem Zuruf der gesamten Bank! – einfach mit links und hob den Ball über die Torhüterin ins rechte Kreuzeck – 0:2.

Kurz vor der Pause verloren wir etwas den Faden. Franz stellte deswegen in der Pause etwas um. Der Fokus sollte weiter darauf liegen, ruhige und klare Pässe zu spielen und die Führung auszubauen.

In die zweite Halbzeit starteten wir klarer mit Druck Richtung gegnerischem Tor. Bereits 2 Minuten nach Wiederanpfiff konnte C einen Einwurf auf Lucia verlängern, die mitgelaufen war und den Ball links an der Torhüterin zum 0:3 einschob. In der 62. Minute schoss dann Mara nach einem schönen Steckpass von C das 0:4. Kurz haben sich alle gefragt, was sie da vorne als Außenverteidigerin zu suchen hatte, aber gefreut haben wir uns trotzdem. An dieser Stelle muss dann einmal kurz B´s Rückwärtsrolle als erste Aktion nach ihrer Einwechslung erwähnt werden – die war so schön, dass sie es sogar in die Spielnotizen geschafft hat. Nur kurze Zeit später fiel schon das 0:5. Ein langer Ball von uns wurde von den Gegnerinnen abgefangen, wobei sich Charlotte den Ball durch starkes Nachsetzen zurückerkämpfte und rechts über die Torhüterin ins Tor geschossen hat. Im weiteren Verlauf hat 1880 nochmal etwas angezogen und wollte noch einen Anschlusstreffer erzielen. L´s Aussage ,,Langsam können wir mal wieder Druck machen“ hat gut zum Spiel gepasst und wurde von uns kurz darauf umgesetzt. Danach schaffte es Babsi nochmal in die Spielnotizen, dieses Mal mit einem Sonntagsschuss von rechts außen über die Torhüterin in das fast leere Tor. Der Anschlusstreffer zum 6:1 kurz vor Schluss konnte uns unsere Erleichterung nicht nehmen. Mit diesem Sieg haben wir uns den Klassenerhalt gesichert und gezeigt, wie effizient wir vor dem Tor auftreten können. Das Ergebnis möchten wir nun mit in die englische Woche nehmen, denn am Donnerstag geht´s mit dem nächsten Spiel weiter.

Es spielten: Marla, Henni, Sara, Juli, Charly, Helena, Elise, Mara, Nadja, Toni und Lucia
Es wurden eingewechselt: Babsi, Charlotte, Julia, Nathalie, Steffi

I: Ein großes Wechselspiel, aber mit einem verdienten Punktgewinn

ESV I – (SG) FC Gerolfing / MTV Ingolstadt 0:0 (0:0)

Nach dem Spielabbruch und dem Punktverlust von letzter Woche, wollten wir diese Woche endlich wieder punkten und den Abstand zu dem Abstiegsplatz erhöhen. Wir waren vor der Torgefährlichkeit der Gegnerinnen gewarnt und mussten deshalb die Besetzung der Positionen verändern. Trotz besserer Personalsituation als letzte Woche mussten wir dennoch auf einige erkältete und verletzte Spielerinnen zurückgreifen. Da wir Doppelheimspieltag hatten, haben sich direkt 3 Spielerinnen aus der 2. bereit erklärt nach eigenem Spiel bei uns auszuhelfen um unsere Personalsorgen zu verringern – ein großes Dankeschön an Nati, Emma und Steffi!

Wir waren von Beginn an hellwach und direkt nach 2 Minuten lief L auf die Torhüterin zu, bekam dann aber keinen Druck auf den Ball, sodass die Torhüterin den Ball halten konnte. Ab Minute 12 begann dass große Wechselspiel: ganze fünf (!!) mal mussten wir bis zur 35 Minute durchwechseln. Das Spiel verlagerte sich in dieser Zeit auch viel ins Mittelfeld und jede Mannschaft konnte Nadelstiche nach vorne setzen. Innerhalb von drei Minuten retteten uns die Latte und der Pfosten vor dem Gegentreffer und fast im Gegenzug hatten wir eine schöne Balleroberung im Mittelfeld und H legte auf S ab die den Ball knapp am Tor vorbeischoss.

Mit einem verdienten 0:0 ging es in die Pause. Wir bekamen noch einige taktische Anweisungen von Franz mit und starten unverändert in Halbzeit zwei. Wieder gestalteten wir das Spiel von Beginn an auf Augenhöhe und beide Mannschaften konnten Nadelstiche nach vorne setzen. Nach starkem Anlaufen der gegnerischen Abwehr von L lief diese ungehindert auf die Torhüterin zu, aber die Abwehrspielerin und die Torhüterin verteidigten es in höchster Not noch gut und der Ball kullerte Zentimeter am Tor vorbei. Auch wir hatten nach einem Eckball Glück als eine verunglückte Abwehraktion direkt vor den Füßen der Gegnerin landete und sie den Ball neben das Tor setze. Die wohl größte Chance des Spiels hatte S. Sie lief die Abwehrspielerin gut an, provozierte einen Ballverlust, gewann dann den Pressball gegen die Torhüterin, setzte dann aber im Fallen den Ball mehr als knapp neben das leere Tor – den hatten wir alle schon drin gesehen.

Mit einem mehr als verdienten 0:0 konnten wir einen wichtigen Punkt gegen den Tabellenvierten einfahren. Trotz dünner Personaldecke spielten wir heute konzentriert Fußball und belohnten uns für den enormen läuferischen und kämpferischen Aufwand. Bei dem nächsten Doppelheimspieltag geht es nächsten Sonntag gegen den abstiegsbedrohten FC Issing/SV Fuchstal. Mit einem Sieg können wir aus eigener Kraft den Klassenerhalt sichern. Mit dieser Motivation werden wir in die Trainingswoche und dann auch das Spiel gehen!

Es spielten: Marla, Lisa, Babsi, Sara, Toni, Helena, Nadja, Lucia, Elise, Lorena und Charly
Es wurden eingewechselt: Henni, Steffi, Nati und Emma

II: Wieder kein Sieg in der Rückrunde!

ESV II – Centro Argentino de Munich 0:3 (0:2)

Bei warmen sommerlichen Temperaturen holten wir das Nachholspiel gegen Centro aus dem März nach. Wir haben bereits öfters gegen den Gegner gespielt und waren gewarnt, dass wir uns auf ein sehr kampfbetontes Spiel einstellen mussten. Unser Ziel war es hinten sicher zu stehen, den Spielaufbau von Centro zu stören und dann mit Konterangriffen gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Nach langer Verletzungspause bestritt Leonie heute endlich wieder ihr erstes Spiel – herzlich Willkommen zurück!

Wir begannen ziemlich nervös und die köperbetonte, aggressive Spielweise von Centro verunsicherte uns. Nach einem Fehler im Spielaufbau, kam eine Spielerin von Centro aus dem Rückraum zum Torabschluss und der Ball landete zum 0:1 in unserem Tor. Wir fingen uns etwas, konnten aber keinen wirklichen Druck nach vorne ausüben und liefen den Bällen oft hinterher oder trafen die falsche Entscheidung. Die Abwehr und Cara konnten sich in der ersten Halbzeit mehrfach bei den Torschüssen der Gegnerinnen auszeichnen und diese blocken. Nach einem weiteren Ballverlust in der gegnerischen Hälfte, stand die Abwehr aufgerückt und mehrere Pressbälle landeten während des Konters bei den Gegnerinnen und dann klingelte es bereits zum 0:2 in der 35 Minute (nach eigenem Fehler kam noch Pech dazu: es ist wie verhext).

In der Halbzeit war die Stimmung angespannt, wir waren unzufrieden und mussten uns ankreiden nicht aggressiv genug in den Zweikämpfen zu sein und ließen uns so leicht zu Ballverlusten hinreißen. Wir konnten außerdem die Abwehr nicht entlasten, da wir es bei möglichen Kontern immer zu hektisch spielten.

Direkt nach der Pause kamen wir gut ins Spiel, wir hielten von Beginn an gut dagegen und hatten auch mehrere Möglichkeit nach Wiederanpfiff zu verkürzen. Leider nutzen wir unsere Möglichkeiten nicht und konnten uns für die guten Minuten nach der Pause nicht belohnen. In der 80. kassierten wir dann das 0:3. Cara parierte nach einer Flanke aus dem Halbfeld noch super, dann verloren wir aber die Spielerin aus dem Rückraum aus den Augen und diese musste dann „nur noch“ abstauben.

Weiterhin konnten wir in der Rückrunde keinen Sieg einfahren. Die Niederlage war nach dem Spielverlauf verdient. Wir versuchen derzeit die Abgänge zu kompensieren und unsere neuen Spielerinnen gut in die Mannschaft und in das Spielgeschehen zu integrieren – dies benötigt einfach Zeit. Wir werden nächste Woche gut trainieren und freuen uns auf das Rückspiel gegen Moosach, gegen die wir noch eine Rechnung aus der Hinrunde offen haben.

Es begannen: Cara, Josi, Verena S., Michelle, Steffi, Laura, Pia, Emma, Sabi, Nati und Lisa
Eingewechselt wurden: Leonie, Verena H., Dorna, Sophie

I: Ungewohnt kurzes Spiel mit ungewohnt wenigen Spielerinnen

So, 19.05. ESV I – FC Oberau 0:4 (0:3)

Am Sonntag kam der Tabellenführer zu uns. Schlechtere Bedingungen für diesen Besuch hätten wir uns nicht aussuchen können, und das lag nicht am sommerlichen Wetter. Für eine Mannschaft mit vielen Studenten und/oder Lehrerinnen hätte der Termin gegen den Liga-Primus (wie der bfv es nennen würde) nicht ungünstiger liegen können. So mussten wir, auch aufgrund einiger kurzfristiger Verletzungen und Krankheitsfällen, zu zehnt antreten. Von den zehnen waren schon vor Spielbeginn drei Spielerinnen mindestens angeschlagen.

Doch wir wollten wenigstens versuchen, den Tabellenführer so lange wie möglich zu ärgern. Das gelang uns auch von Beginn an richtig gut! Trotz einfacher Unterzahl spielten wir gut mit, ließen den Ball gut laufen, verschoben gut und ließen nur wenig zu. In der zweiten Minute brachte E einen Freistoß schon auf das Oberauer Tor. In der Folge verteidigten wir zwei Ecken ruhig und brachten den Ball sicher aus der Gefahrenzone. Leider passierte uns in der 10. Minute ein Abstimmungsfehler, den Oberau zur Führung nutzte. Fast im direkten Gegenzug dann die Schocknachricht. L musste nach einem üblen Zusammenstoß mit der gegnerischen Torhüterin, bei der sie sich verletzte, vom Feld. Nach einer kurzen Pause probierte sie es nochmal und hatte noch eine halbe Torchance. Kurz vor der Trinkpause dann mussten wir ein Abseitstor hinnehmen. Nach der Trinkpause ging es leider für L nicht mehr weiter, wir wünschen dir gute Besserung! Nach einer halben Stunde dann musste B raus, die nach einer längeren Pause gleich in so einem Spiel ihren Wiedereinsteig probierte. Bis zur Halbzeit mussten wir noch ein Gegentor hinnehmen. Kurz nach dem Tor musste die ebenfalls angeschlagen ins Spiel gegangene Marla raus, bei der es nicht mehr ging.

Nach einer knappen Stunde dann noch eine weitere Verletzte, was in dem Fall den Spielabbruch aufgrund zu weniger Spielerinnen bedeutete. Bis dahin machte Mara ihren Notdienst im Tor gut, musste leider noch ein weiteres Tor hinnehmen. Damit endete der eher kurze Arbeitstag für die wenigen übrigen Spielerinnen der Ersten. Wir wünschen allen Verletzten und Kranken schnelle Genesung und hoffen, dass wir nächste Woche, am vierfachen Heimspieltag im ESV, wieder mit voller Besetzung auflaufen können!