Autor: admin

I: Bremsschwelle bei Aufholjagd

ESV I – (SG) TSV Otterfing / TUS Holzkirchen 1:1 (0:0)

Im Nachholspiel gegen die Mädels aus der SG wollten wir es besser machen als im Hinspiel, das wir mit 3:0 verloren hatten. Mit noch leichtem Sonnenstich und müden Beinen von Sonntag ging es am Dienstagabend anstelle eines Trainings zur Sache.

Doch wie in letzter Zeit häufig, starteten wir auch heute fahrig ins Spiel. Unsere erste offensive Aktion hatte L., die von M. die Linie lang geschickt wurde. Doch die Gäste konnten diese Aktion ebenso wie einen Fernschuss von M. sicher klären. Hinten passierten uns einige Fehler im Spielaufbau und so machten wir uns wiederholt das Leben schwer. Wir hatten anscheinend alle schwere Beine, während die Gäste spritziger und wacher wirkten. Auch wenn die ganz gefährlichen Abschlüsse noch verhindert werden konnten, hatten unsere Gegnerinnendie deutlich klarere offensive Aktionen. Doch allmählich kamen auch wir ins Spiel. Mit einer Eckenserie herrschte das erste Mal Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Die vierte und letzte Ecke am Stück setzte M. direkt auf die Latte. Wir waren froh, als kurz danach zur Trinkpause unterbrochen wurde und wir uns nochmal sammeln konnten. Nach Wiederanpfiff übernahmen wir mehr die Kontrolle übers Spiel. Mit besseren Abschlüssen und guten Kombinationen kamen wir häufiger vors Tor, doch entweder verfehlten wir das Tor knapp oder die Torhüterin hatte ein Körperteil dazwischen. Bis zur Halbzeit konnten wir keine unserer Chancen nutzen, weswegen es mit einem 0:0 Unentschieden in die Pause ging.

Franz wollte in der zweiten Hälfte auch im letzten Drittel genaue Pässe sehen. Außerdem sollten wir die Gegnerinnen bei der Hitze laufen lassen. Das setzten wir besser um und schon kurz nach Wiederanpfiff hatten erst C. und dann H. die erste Chacne. Kurz danach hatten wir erneut einen Alutreffer zu verzeichnen. Dieses Mal war es T., die nur die Latte traf. Die Chancen häuften sich jetzt, erneut war C. beteiligt, die leider knapp am Außenpfosten vorbei schoss. Erst nach einer Stunde erlöste uns Meli mit dem inzwischen verdienten 1:0 – endlich! Jetzt hieß es konzentriert weiter arbeiten und wenn möglich die knappe Führung ausbauen. Zwar hatten wir bis zur erneuten Trinkpause noch weitere Chancen, wurden aber nicht belohnt. Eine Viertelstunde vor Ende wurden wir dann für unseren Chancenwucher bestraft und kassierten den unglücklichen Ausgleich. Obowhl wir die letzten Minuten nochmal gut Druck erzeugen konnten, einige Ecken rausholten und einige Mal gefährlich vor dem gegnerischen Tor wurden, schafften wir die erneute Führung nicht. So blieb es beim für uns etwas unglücklichen 1:1 Unentschieden. Im Vergleich zur ersten Halbzeit und vor allem zum Hinspiel hatten wir uns aber deutlich gesteigert und bis zuletzt nicht aufgegeben. Punktgleich mit Langengeisling sind wir derzeit auf Platz 1, haben aber auch ein Spiel mehr absolviert.

Es begannen: Alex, Siggi, Babsi, Toni S., Lorena, Charly, Lisa, Lilly, Meli, Helena, Carina
Eingewechselt wurden: Toni E, Michi

II: Niederlage gegen den vorzeitigen Meister

ESV II – (SG) FC Perlach 1925 Mün. / SV Pullach 0:4 (0:2)

Nach dem erfolgreichen Spiel der Ersten und einem kurzen Fotoshooting mit beiden Mannschaften war die Zweite gegen den Tabellenführer dran. Zuerst mussten wir allerdings einen Schiedsrichter finden und das Spiel fing etwas später an. Zahlenfans wussten, dass rein rechnerisch die Meisterschaft der SG noch nicht in trockenen Tüchern war und wir die Chance hatten, den souveränen „A-Klassen-Primus“ ein bisschen zu ärgern.

Um das zu schaffen hätten wir allerdings etwas früher aufstehen müssen – oder von Anfang an wacher sein, denn schon in der 6. Minute flatterte der Ball das erste Mal in unser Netz. Unsere Zuordnung stimmte noch nicht so ganz und so führte ein Fehler in unserem Aufbauspiel zur frühen Führung der Gegnerinnen. Trotzdem kamen wir auch ein ums andere Mal vor das gegnerische Tor, aber weder unsere Ecke noch eine Torchance von L. oder eine Flanke von M. wurden für die SG wirklich gefährlich. Langsam aber sicher kämpften wir uns mehr ins Spiel, aber die Mädels der SG hielten weiterhin dagegen. Nach einer kurzen Trinkpause klappte es dann besser bei uns. Unser Aufbauspiel passte und wir zeigten ein paar schöne Spielzüge, unser Umschaltspiel war jedoch noch etwas träge und wie üblich fehlte die Effizienz vor dem gegnerischen Tor. In der 30. Minute erkämpfte sich T. den Ball im Mittelfeld und steckte ihn an L. durch, die leider an der Torwärtin scheiterte. Drei Minuten später ging P’s Schuss über ihr Ziel hinaus. Obwohl wir das Spiel zuvor immer mehr in die gegnerische Hälfte verlagert hatten, mussten wir mit dem Halbzeitpfiff dass 0:2 hinnehmen: Eine Aneinanderreihung von Ungenauigkeiten in den eigenen Reihen machte es den sehr fair spielenden Mädels der SG leicht.

Nach der Halbzeit wurde es nach einem Freistoß gleich gefährlich für uns, der Schuss verfehlte unser Tor nur knapp. Für uns kämpfte sich M. schön nach vorne, ihre Flanke ging nur leider ins Leere. Eine Minute später verfehlt L. knapp das Tor. Treffsicherer waren da die Gegnerinnen nach einer Stunde Spielzeit und „Gewusel vor unserem Tor“ – 0:3. Bei der Hitze ließen die Kräfte nach und der hohe Rückstand erschwerte uns, wieder Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Ein Großchance erarbeitete uns noch T., die den Ball schön auf M durchsteckte. M spielte zu L, L wieder zurück, aber M konnte aus dem spitzen Winkel nur die Torfrau treffen – schade, denn der Spielzug war wirklich schön. In der 89. besiegelten wir unserer eigenes Schicksal mit einem unnötigen Elfmeter gegen uns – 0:4.

So verloren wir das Rückspiel mit der selben Tordifferenz wie im Hinspiel, auch wenn wir dieses Mal spielerisch besser gegengehalten hatten. Wenn wir auch keine Punkte aus dem Spiel mitnehmen, so doch wichtige Erfahrungswerte. Im Tor stand heute zum zweiten Mal in ihrem Leben Babsi, die (auch wenn der Spielstand nicht so klingt) wirklich stark gehalten hat. Lilly und sie haben uns – wie so oft schon – in unserer Personalnot ausgeholfen. Wir werden nicht müde, uns dafür immer wieder zu bedanken 🙂

Der Spielgemeinschaft FC Perlach 1925 Mün. / SV Pullach gratulieren wir herzlich zur verdienten Meisterschaft und dem Aufstieg in die Kreisklasse!

Es spielten: Babsi, Kathi, Steffi, Chrissi, Alexa, Leo, Marla, Pia, Tati, Selina, Lucia
Eingewechselt wurden: Laura, Lilly, Maria

I: Sechs Stunden Tabellenführer

ESV I – TUS Bad Aibling II 6:0 (4:0)

Am Doppel-Heimspieltag ging es bei 26 Grad heiß her. Die Erste konnte selbst nur 12 Spielerinnen aufbringen und war froh, dass Steffi und Pia sich bereit erklärt hatten, auszuhelfen. Gleichzeitig brauchten die beiden ihre Kräfte jedoch selbst für das Spiel der Zweiten und wir wollten sie schonen – Einsatzzeit dementsprechend ungewiss, danke euch fürs Helfen!

Auch heute starteten wir nicht so gut ins Spiel, konnten aber vorne schon nach ein paar Minuten die erste Ecke nach einem Angriff über links rausholen, die jedoch noch nichts einbrachte. Hinten brannte es einige Male vor dem Tor, das Lilly heute sauber halten wollte. Eine Ecke von Bad Aibling klärte M. auf der Linie, im direkten Gegenangriff konnte M. von drei Gegenspielerinnen schließlich gestoppt werden. In der 8. Minute kombinierten wir uns das erste Mal über M., C. und L. nach vorne. L. wurde rechts am Strafraum gefoult. Den fälligen Freisoß brachte M. in den 16er, Carina war per Kopf da und brachte uns mit 1:0 in Führung – zu diesem Zeitpunkt allerdings eher unverdient. Fast im Gegenzug konnte Lilly sich im Tor auszeichnen und einige Bälle gut klären. Nach einer guten Viertelstunde schlug C. den Ball lang, erneut war Carina die Abnehmerin, die ihren Körper geschickt zwischen Ball und Gegner stellte und dann alleine aufs Tor lief – 2:0! Immer noch unverdient, dafür heute mal sehr effizient! Ab jetzt waren wir aber besser im Spiel und übernahmen immer mehr die Kontrolle. Einen langen Ball von H. konnte C. knapp nicht erlaufen. In der 24. Minute lief erneut ein erfolgreicher Angriff über rechts. H. legte auf L., die auf M. spielte. Meli war es, die den Ball ins lange Eck schlenzte – ein sehenswerter Treffer zum 3:0! Nach einer kurzen Trinkpause ging es dann weiter und wir kombinierten uns jetzt auch öfter schon von hinten sicher und sauber raus. Gleichzeitig mussten wir weiter hellwach sein. In der 45. Minute schickte C. Helena, die an der letzten Verteidigerin vorbeilief, dann noch die Torhüterin umkurvte und den Ball sicher zum 4:0 im Tor unterbrachte – Halbzeitstand.

Franz war hochzufrieden mit dem Ergebnis. Mit einer sehr guten Chancenverwertung hatten wir die ersten chaotischen Minuten gut überstanden, dann das Zepter in die Hand genommen und Fußball gespielt. Nach der Halbzeit wollten wir an der letzten halben Stunde ansetzen und weiter unser Spiel spielen. Kurz nach Wiederanpfiff hatte C. die erste Gelegenheit, kam jedoch nicht an der Torhüterin vorbei. Kurz danach hatten wir nach einer Ecke eine gute Schussmöglichkeit von M., die den Ball jedoch weit übers Tor setzte – im Football hätte uns so ein Fieldgoal alleine 3 Punkte eingebracht. In der Folge wurde unsere Abwehr erneut gefordert und auch Lilly konnte sich nochmal auszeichnen. Vorne hatte L. zwei gute Chancen. Nach einer Unterbrechung, da die gegnerischen Torhüterin verletzt war, blieben wir vorne gut drauf und H. konnte sich über rechts gut durchsetzen. Eine Viertelstunde vor Ende konnten wir die Führung ausbauen: Ein Weitschuss von Meli fiel noch ins Tor zum 5:0. Kurz danach musste die gegnerische Torhüterin leider doch verletzt raus, wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung und schnelle Genesung! Zehn Minuten vor Ende steckte L. auf Carina durch, die den Ball zum 6:0 Endstand am kurzen Pfosten unterbrachte.

Nach einem unruhigen Start konnten wir uns heute den Sieg doch noch verdienen und an unserer Tordifferenz arbeiten. Trotz der Hitze zeigten alle vollen Einsatz und gingen bis an ihre Grenzen. Insgesamt können wir mit der Mannschaftsleistung zufrieden sein. Jetzt heißt es schnell regenerieren, bevor schon am Dienstag das Nachholspiel gegen (SG) TSV Otterfing/TUS Holzkirchen ansteht.

 

II: Endlich steht die Null

SV Untermenzing II – ESV II 0:2 (0:1)

Das Spiel der Zweiten begann nicht unter den besten Vorzeichen: Neben dem altbekannten Torwartproblem, mussten wir auch kurzfristig auf Peter und Clara verzichten. Franz, der spontan die Vertretung übernommen hatte, steckte beim Versuch, eine verspätete Spielerin einzusammeln, im Stau. Die Mädels aus Untermenzing waren so lieb, ihre Bälle mit uns zu teilen und Franz schaffte es noch rechtzeitig vor dem Anpfiff. Glücklicherweise hatte sich Babsi bereit erklärt bei uns ihr Torwartdebüt zu geben. An dieser Stelle vielen Dank für die Unterstützung aus der Ersten!

Trotz dem ganzen Chaos starteten wir sehr gut ins Spiel und gingen bereits in der 4. Minuten in Führung: L. behauptete im Mittelfeld den Ball und steckte ihn auf M. durch. Die legte auf Lucia quer und Lucia schob den Ball ins rechte Eck. In der 10. Minute wurde es dann vor unserem Tor gefährlich, aber der Ball ging zum Glück knapp vorbei. Wir ließen den Ball gut in den eigenen Reihen laufen, auch wenn die Passgenauigkeit noch ausbaufähig war. Trotzdem kamen wir zu einigen Torchancen, die die gegnerische Torwärtin jedoch stark parierte. In der 32. Minute ging ein Torschuss der Untermenzinger aus 16m knapp übers Tor. Die Spielnotizen „lehn[en] sich weit aus dem Fenster und sage[n]: Babsi hätte ihn gehabt“. Auch wir machten weiter Druck nach vorne, liefen jedoch einmal ins Abseits und wussten bei einigem Gewusel vor dem gegnerischen Tor nicht so ganz, welche blaue Hose in welche Richtung wollte. So blieb es beim verdienten 1:0 Halbzeitstand, den Babsi mit einem Fotoshooting im Torwarttrikot feierte.

In der Halbzeitpause brauchte L. erst mal was zu knabbern. Typisch 🙂 Franz fand das Spiel „so weit ganz gut“. Aus dem vorletzten Spiel der Ersten hatte er gelernt nicht zu viel zu loben. Mit ein paar Verbesserungsvorschlägen und der selben Aufstellung wie am Anfang ging es zurück auf den Platz.

Untermenzing machte gleich von Anfang an Druck, aber die gut geschossene Ecke konnte M. mit dem Kopf abwehren. Und auch wir waren vorne präsent und erhöhten in der 50. Minute auf 0:2: Tati hatte die Untermenzinger früh gestört und sich den Ball erkämpft. Aus gut 20m platzierte sie den Ball passgenau im Eck. Keine Minute später mussten sie und eine Spielerin aus Untermenzing wegen einer kleinen Rangelei gelb sehen. Nach knapp einer Stunde hatten wir gleich drei große Chancen per Kopf. Erst traf L. nach Ecke von M. nur die Latte, dann köpfte L. nach starkem Zuspiel von M. leider in die Hände der Torfrau und zuletzt ging der Kopfball von M. nach einer Ecke von M. nur knapp übers Tor. Auch Babsi wurde noch ein paar mal als unserer zweiter Libero gefordert, aber war immer zur Stelle. Besonders beeindruckend war ihre Wurftechnik als Torfrau – sie machte nämlich Einwürfe auf dem Feld. Quasi mit Abpfiff brachte Steffi noch aus dem Halbfeld als Abwehrspielerin den Ball in einem schönen Bogen aufs Tor, aber traf leider nur die Latte von oben, sodass es beim 0:2 Endstand blieb.

Franz war zufrieden. Wir hatten insbesondere in der zweiten Halbzeit viel Druck „bis an den gegnerischen 16er gemacht – im 16er sah es dann anders aus“. Er lobte die schöne Mannschaftsleistung und insbesondere Henni und Pia im Mittelfeld. Ein paar aus der Mannschaft testeten nach dem Spiel nicht nur die Pizza im Untermenzinger Vereinsheim, sondern feierten auch den ersten Sieg der Rückrunde und den lang vermissten Abwehrkuchen (zu Null gespielt).

Es spielten: Babsi, Kathi, Anna, Steffi, Pia, Henni, Tati (1), Leo, Lorena, Marla, Lucia (1)
Eingewechselt wurden: Michi, Alexa, Selina

I: Erste bleibt ungeschlagen gegen den Tabellenführer

FC Langengeisling – ESV I 2:2 (1:1)

Diesen Samstag ging es beim Spitzenreiter um die Wurst. Gegen Langengeisling wollten wir an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und dann schauen, was nach oben noch möglich ist. Mit einem Sieg wären wir an die Tabellenspitze gesprungen.

Doch die erste Chance hatten unsere Gegner schon in der ersten Minute. Wir schienen noch nicht ganz wach und es brannte kurzzeitig in unserem Sechszehner. Im direkten Gegenzug hatten aber auch wir mit C. und H. unsere erste Chance – ein rasanter Start! Und so mussten wir schon in den ersten zehn Minuten mehrere Chancen verteidigen. Alex im Tor zeigte, dass sie hellwach war. Frühzeitig störten wir oft das Aufbauspiel von Langengeisling und gewannen dort die Bälle, der letzte Pass in die Spitze oder der Abschluss jedoch waren noch zu ungenau. Besonders M. auf der linken Seite zeigte mal wieder vollen Einsatz und warf sich, immer fair, in jeden Zweikampf. Nach zwanzig Minuten mussten wir die erste Ecke verteidigen, kurz danach war wieder Alex nach einem Fehler im eigenen Aufbauspiel zur Stelle. Auf der anderen Seite machte erneut M. Druck, dann störte H. die herausgelaufene Torhüterin und holte einen Freistoß kurz vorm Strafraum raus. Aus einer ähnlichen Position hatte Carina ihr Können schon in Schechen bewiesen und zeigte auch heute ihre gute Schusstechnik. Ihr noch abgefälschter Freistoß zappelte zum 1:0 im Netz! Kurz danach hatte H. die Möglichkeit, die Führung noch auszubauen, scheiterte jedoch an den gut zurückarbeitenden Gegnerinnen. In der 35. Minute dann traf C. mit ihrem Weitschuss nur die Latte. Aufgrund einer Verletzungspause gab es zwei Minuten Nachspielzeit und in genau diesen zwei Minuten mussten wir leider den Ausgleich hinnehmen. Das 1:1 zur Halbzeit spiegelte das ausgeglichene Spiel aber eigentlich sehr gut wieder.

Franz war nur teilweise zufrieden mit unserer Leistung heute. Man merkte uns die Anspannung und Nervosität vor dem Spitzenspiel heute doch sehr an. Außerdem war das Spiel von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld geprägt. Kurz nach Wiederanpfiff steckte H. schön auf C. durch, die mit Abseits zurückgepfiffen wurde. Ein Freistoß von M. ging danach knapp zentral übers Tor. Aber auch unsere Abwehr durfte nicht nachlassen und klärte in Zusammenarbeit mit Alex im Gegenzug eine gute Gelegenheit der Gegnerinnen. Auch nach einem schnell ausgeführten Freistoß über rechts war die Abwehr wach und klärte im Verbund. In der Folge waren immer mehr Zweikämpfe im Mittelfeld das Hauptthema dieses Spiels. Beide Seiten konnten kaum Spielfluss entwickeln, denn die Bälle waren immer zu schnell wieder verloren. So entwickelte sich ein ausgeglichener Kampf. Eine Viertelstunde vor Ende machte unser Sturm nach einem Abstoß Druck und zwang die Gegner zu einem Fehler. H. legte in die Mitte quer auf Carina, die über den Torwart zur erneuten 2:1 Führung lupfte! Jetzt hieß es stabil bleiben und weiter konzentriert zu rackern, auch wenn in diesem intensiven Spiel so langsam auf beiden Seiten die Kräfte nachließen. Doch zehn Minuten vor Ende gelang Langengeisling doch noch der Ausgleich – 2:2. Wir schafften es nochmal vorne Druck aufzubauen, aber auch eine Ecke jedoch brachte keinen Erfolg mehr ein. Trotz fünf Minuten Nachspielzeit blieb es beim letztlich verdienten und gerechten 2:2 Unentschieden.

Heute kann vor allem unsere starke kämpferische Leistung betont werden, spielerisch war heute viel Luft nach oben. Wir können dennoch zufrieden sein und sind gegen den Klassenprimus der Bezirksliga (O-Ton BFV-Bericht) ungeschlagen geblieben: Hinspiel 2:0, Rückspiel 2:2. Ein möglicher Aufstieg liegt nach dem heutigen Spiel nicht mehr in unseren eigenen Händen. Wir können dennoch stolz auf uns sein und wollen nächste Woche uns spielerisch wieder steigern.