post

Was Hummels kann, kann Babsi schon lange

So, 11.07.21 FC Spfr. Schwaig 2 – ESV II 3:2 (3:0)

Pünktlich zum Anpfiff hörte es auf zu regnen und bei unerwartetem „Sommer, Sonne, Sonnenschein“ (O-Ton Mitschrift) startete unsere Zweite in ihr erstes Vorbereitungsspiel der neuen Saison. In dieser Konstellation hatten wir noch nie zusammengespielt und da auch Schwaig mit einigen Spielerinnen aus der Ersten antrat, erwarteten wir ein schweres Spiel. Daher nahmen wir uns vor, unser gewohntes ruhiges Spiel aufzubauen, sicher zu passen und einander zu helfen. Das harte Fazit in der Halbzeit: Aufgabe verfehlt.

Aber von vorne: Gleich in der ersten Minute starteten wir mit einer Torchance von Laureen – die meisten der folgenden Torschüsse gingen dagegen auf unser Tor. Alex, die heute viel Sicherheit im Kasten ausstrahlte, hielt den ersten Schuss, der zweite ging weit übers Tor. Auch drei Wechsel nach knapp 30 Minuten brachten nicht mehr Sicherheit in unsere Defensive. So musste unsere Alex ein ums andere mal den Ball von der Linie fischen. In der 35. Minute landete der Ball schließlich mit etwas unglücklicher Hilfe von unserer Seite im eigenen Netz. Keine Minute später erhöhten die Schwaiger Mädels schon auf 2:0 nach einem langen Ball in den Sechzehner. Ein Handspiel brachte uns wieder in Position, leider war der Freistoß leicht verzogen und erreichte unsere Stürmerinnen nicht. In der vierzigsten Minute musste Babsi verletzt raus, zum Glück war es nichts Schlimmes und zur zweiten Halbzeit war sie wieder mit dabei. Auch beim 3. Tor der Schwaiger halfen wir mit und legten es mit einem Fehlpass in der Abwehr selber zum 3:0 Halbzeitstand auf.

Ohne Alex hätte der Spielstand noch ganz anders ausgesehen und so war Franz zur Halbzeit gar nicht zufrieden und fragte sich eher, ob die gesamte Mannschaft noch Restalkohol aus Garmisch hatte. Mit unsauberen Bällen und vielen Fehlpässen machten wir uns das Leben selber schwer und verbrauchten viel Kraft, weil wir unseren eigenen Fehlern hinterherrennen mussten. So machten wir der starken Offensive aus Schwaig ein leichtes Spiel. Das musste in der zweiten Halbzeit besser laufen.

Franz‘ Ansprache nahmen wir uns zu Herzen und so sah es schon etwas besser aus. Unsere Entschlossenheit zahlte sich aus: Nur 3 Minuten nach Wiederanpfiff konnte Laureen sich für ihre unermüdliche Laufarbeit belohnen und schob den Ball nach Zuspiel von Lucia lässig über die Linie. Zwei Minuten später versuchte Lucia es alleine, spielte sich an der Rechtsverteidigerin vorbei, aber lupfte leider nicht nur über die Torwärtin, sondern auch übers Tor. Im darauffolgenden Gegenangriff rettete uns eine glückliche Abseitsstellung aus einer brenzligen Situation. Es lief bei weitem noch nicht alles rund, trotzdem schafften wir in der 65. Minute den Anschlusstreffer. Alexa, die defensiv immer wieder ihren Kampfgeist zeigte und als Manndeckerin ein überragendes Spiel machte, erkämpfte sich den Ball und legte ihn auf Lucia ab. In ihrer gewohnten Art schlenzte sie den Ball dann ins Tor. In der Folge verloren wir nach einigen Wechseln etwas unseren Spielfluss und Schwaig machte Druck. Während die Gastgeberinnen schön zusammen spielten, fehlte bei uns teils Bewegung und unnötige Passfehler verbrauchten Kraft. Die jedoch ging uns langsam aus. Verdient gewannen die Schwaiger Damen daher mit 3:2. Auch wenn wir uns in der zweiten Halbzeit deutlich gesteigert hatten, hat es nicht gereicht, um unsere Fehler aus der ersten wieder Wett zu machen. So war das Spiel ein Lernprozess, und auch wenn das Ergebnis sich nicht schön liest, haben wir in diesem körperbetonten Spiel doch in der Kraft und kämpferisch dazugelernt und werden im nächsten Spiel hoffentlich auch spielerisch wieder mit dem richtigen Fuß aufstehen. Dafür sind Testspiele schließlich da.

Es begannen: Alex, Maddi, Theresa, Anna, Lorena, Charly, Alexa, Marla, Verena, Laureen (1), Toni S.
Eingewechselt wurden: Babsi, Leo, Lucia (1), Miri, Toni S.

post

Aufstieg am grünen Tisch

Nach einer doppelt so langen Saison mit nur halb so vielen Spielen ist es endlich entschieden: Wir steigen auf! Wir hätten viel viel lieber alle Spiele ausgespielt, aber da hat uns die Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht.  Jetzt hat der BFV entschieden, dass Auf- und Absteiger nach der Quotienten-Regelung bestimmt werden und mit keiner Niederlage und nur einem Unentschieden haben wir es auch nach dieser Regelung auf Platz 1 geschafft. In der nächsten Saison spielt damit unsere Erste in der Bezirksliga, die Zweite kann dann endlich richtig in den Spielbetrieb einsteigen und wird in der A-Klasse anfangen mit Wertung zu spielen. Bis dahin freuen wir uns über jeden Tag, an dem wir gemeinsam auf dem Platz stehen und starten mit unseren legendären Gaudi-Kicks in die etwas anderer Art der Vorbereitung.

post

I: Unentschieden im Spitzenspiel

So, 25.10.20 ESV I – TSV Turnerbund 2:2 (1:1)

Wir konnten erst mit einer Halbzeit Verspätung beginnen, da es Probleme mit der Anwesenheit eines Schiedsrichters gab. Nachdem das geklärt werden konnte und wir uns ein zweites Mal aufgewärmt hatten, konnte das Spiel beginnen. Wir starteten gut, schon nach fünf Minuten hatte Meli die erste Schusschance. Doch auch die Gegner starteten gleich mit einem Lattentreffer, und das weitere Spiel sollte ähnlich abwechslungsreich weiter gehen. In der zehnten Minute gerieten wir dann in Rückstand: Die starke Stürmerin von Turnerbund traf zum 0:1. Doch wir ließen nicht nach, einen Freistoß von Meli erwischte Mona nur knapp nicht, auch Laureen Schuss aus der Drehung konnte noch entschärft werden. Unsere Abwehr musste weiter hellwach bleiben, stand aber gut und ließ nur wenig gefährliche Chancen zu. Nach einer halben Stunde lief Laureen auf der Außenbahn durch, legte auf Mona quer, die den Ball aber nicht richtig erwischte, und so blieb es vorerst beim Rückstand. Doch wir blieben dran. In der 34. Minute kam uns ein Freistoß direkt am Sechszehner entgegen, der jedoch noch knapp am Pfosten vorbei ging. Eine Minute später steckte erst Lorena auf Mona und die dann auf Lucia durch, die zum verdienten Ausgleich traf.

Damit ging es in die Halbzeit, in der Franz uns zu saubereren Pässen aufforderte. Eine hohe Kampfbereitschaft der Gegner und ein schwieriger Spielaufbau erschwerten uns heute das Spiel. In der zweiten Hälfte verloren wir zu Beginn etwas den Zugriff und Turnerbund kam zu mehreren Chancen, die jedoch zu unserem Glück nicht verwandelt werden konnten. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff kombinierten wir uns endlich mal schön von hinten raus, der Abnehmer war erneut Lucia, die uns in Führung brachte. In der Folge war das Spiel von einigen Nickligkeiten, vielen Bällen im Mittelfeld, starker Abwehrarbeit unsererseits und einigen Freistößen geprägt, echte Torchancen entstanden nur selten. Sowohl unsere Freistöße als auch die von Turnerbund landete meist in den Armen der Torhüter, weitere Chancen von uns gingen knapp am Tor vorbei. In der 88. Minute kam Turnerbund noch zu einem letzten Freistoß, der sich leider noch ins Tor senkte. Die letzten zwei Minuten brachten wir dann in Unterzahl über die Bühne und so blieb es beim Unentschieden. Da auch unsere Verfolger aus Bogenhausen unentschieden spielten, bleibt es für uns beim aktuellen Stand von 5 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten. Das bestätigt uns, weiter von Spiel zu Spiel zu denken und den Fokus auf die nächste Aufgabe zu legen.

Insgesamt haben wir heute eine starke Mannschaftsleistung gezeigt, uns gegenseitig geholfen und füreinander gekämpft. Auch auf solche Spiele können wir stolz sein und darauf aufbauen.

Es begannen: Alex, Lilly, Maddi, Babsi, Helena, Charly, Meli, Verena, Michi, Mona, Laureen
Eingewechselt wurden: Lucia (2), Toni S., Yvonne, Lorena, Lisa

post

Damen II: Sieg im Testspiel in Markt Schwaben

Sa, 24.10: SpVgg Markt Schwaben II – ESV II 1:3 (0:1)

Bei erstaunlich milden Temperaturen durfte am Samstag endlich auch wieder unsere zweite Mannschaft spielen, nachdem die letzten zwei Spiele zuvor immer kurzfristig abgesagt wurden. Damit das nicht nochmal passiert, sprangen Babsi und Charly spontan ein, um drei überraschende Krankenmeldungen in unserem Kader zu kompensieren.

Da unsere zweite Mannschaft erst seit diesem Sommer im Großfeld spielt, ging es uns vor allem darum uns aufeinander einzuspielen. Bereits in der ersten Minute wurde jedoch Lilly im Tor gefordert und klärte zur Ecke. Unsere erste Torchance folgte direkt darauf: Nach einem Foul an Lucia führte Toni E. den Freistoß aus dem Halbfeld aus. Ein schöner Schuss, der aber leider direkt in den Armen der Torhüterin landete. Viele Fehlpässe erschwerten leider den Spielaufbau, so dass beiderseits viele hohe Bälle nach vorne geschlagen und immer wieder abgefangen wurden. Allzu besorgt schienen Bank und Trainer aber noch nicht zu sein, da dort vor allem die richtige Kameraeinstellung diskutiert wurde. Das mag daran gelegen haben, dass Lilly hinten sicher hielt oder, dass wir nach einer viertel Stunde etwas mehr Zugriff bekamen und mehr Chancen generierten. Leider fehlte noch das letzte Quäntchen Glück. Nach einer Kombination über Links wurde Lucia vor dem Tor abgedrängt, eine Toni-Kombi konnte abgefangen werden und Marlas Schuss nach Rücklage von Lucia war etwas zu optimistisch angesetzt. Nach einer knappen halben Stunde tauschte Franz nochmal ordentlich durch. Tatiana kam für Marla, Charly für Folke und auch auf dem Feld wurde eifrig rotiert. Fast mit dem ersten Ballkontakt des Spiels schoss Tatiana aufs Tor – leider stand die gegnerische Torhüterin wieder an der richtigen Stelle. Der darauffolgende Konter der Markt Schwaben verfehlte unser Tor nur knapp. Ein Torschuss von Toni nach Flanke von Lucia konnte noch zur Ecke geklärt werden, aber nur eine Minute später revanchierte sich Toni und legte auf Lucia quer, die zum 0:1 verwandelte.

Trotz knappem Halbzeitstand war Franz grundsätzlich zufrieden. Individuelle Fehler hatten Anfangs dazu geführt, dass das Spiel sehr zäh verlief, aber nach und nach fanden wir ins Spiel und konnten auch ein paar sehr schöne Aktionen aufweisen. Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor ruhiger und sicherer zu spielen, um weniger Chancen zuzulassen.

Aber Markt Schwaben war hellwach in die zweite Halbzeit gestartet und machte nochmal ordentlich Druck. Der erste Torschuss ging drüber, der zweite wurde verhindert, indem “Barbara ihren Astralkörper zwischen Ball und Tor schob” (O-Ton Mitschrift). Die darauf folgende Ecke der Gegner wurde “traumhaft ausgeführt, aber glücklicherweise nicht verwandelt” (wieder O-Ton Mitschrift). Franz hielt es vor Spannung nicht mehr in der Coachingzone und so war er kurzzeitig auf dem Spielfeld aufzufinden, auf dem sich im direkten Anschluss ungewöhnliches ereignete: Laut Mitschrift hatte “Barbara ihren Astalkörper nicht im Griff und verursachte, ohne es selbst zu merken, einen Elfmeter”. Später sollte sich herausstellen, dass es weder Babsi war, die Kontakt mit dem Gegner hatte, noch war der Kontakt im Strafraum. Den Elfmeter gab es trotzdem und er wurde präzise in der rechten Ecke versenkt. Dies würde noch zu harten Verhandlungen über die “Kein-Gegentor-Kuchen-Regel” führen – zählen Elfmeter? Unsere Antwort kam nur zwei Minuten später: Nach starker Vorlage von Kathi verwandelte Lucia “gekonnt traumhaft mit einer gewissen Leichtigkeit” zum 1:2. In den letzten zwanzig Minuten wechselte Franz nochmal ordentlich durch. Einzige Konstante war Lilly, die sich im Tor noch mehrfach beweisen konnte. Fünf Minuten vor Schluss hatte Toni S. nochmal die Chance zu erhöhen – ihr Schuss ging leider knapp drüber. Lucias Lupfer über die Torhüterin in der 87. Minute führte schließlich zum 1:3 Endstand. Sogar ein 1:4 war schon zum greifen nah, aber der Schiri pfiff ab, als Lucia alleine vor der Torhüterin stand.

Trainer, Bank und Schriftführer waren zufrieden mit dem Spiel und so konnte die Mannschaft den mitgebrachten Geburtstagskuchen von Theresa genießen. Nicht ahnend, dass dies das vorerst letzte Spiel der zweiten Mannschaft im Jahr 2020 sein würde.

Es begannen: Lilly, Yvonne, Theresa, Folke, Emma, Kathi, Marla, Toni E., Leo, Lucia (3), Toni S.
Eingewechselt wurden: Tatiana, Babsi, Charly

post

Sieg als Vorbereitung auf das Spitzenspiel

So, 18.10: FC Ampertal-Unterbruck – ESV I 0:8 (0:5)

Wir wollten das Spiel heute als Vorbereitung auf das Spitzenspiel nächste Woche nehmen, schönen Fußball spielen, uns gegenseitig helfen und uns einspielen. Bei schönem Fußballwetter machten wir deshalb von Anfang an Druck und gingen schon in der dritten Minute in Führung. Verena steckte auf der rechten Seite auf Laureen durch, die im Strafraum nochmal auf Mona querlegte, die zum 1:0 traf. In der Folge hatten wir gleich mehrere Torschüsse, die jedoch leider zu unplatziert kamen.  Maddis Freistoß aus dem Halbfeld auf den Elfmeterpunkt verfehlte unsere Stürmer nur knapp, die anschließend in Abseits liefen. Nach einer Viertelstunde steckte erneut Mona aus nächster Nähe den Ball ins Tor, nachdem sie zuvor durch gleich mehrere Gegner dribbelte – 2:0. Gleich in der Folge flankte Michi von der linken Seite in den Strafraum, Laureens Abschluss ging nur knapp am Tor vorbei. Es entstand ein sehr schönes Spiel. In der 23. Minute hatten wir die nächste Chance: Ein Freistoß kurz vorm Sechszehner landete in den Armen der Torhüterin, ebenso wie zwei Minuten später Melis Direktschuss. Wir kombinierten uns auch im weiteren Verlauf sehenswert durch die gesamte gegnerische Hälfte. So auch nach einer halben Stunde, als dieses Mal Toni der Abnehmer war und zum 3:0 erhöhte. Kurz danach verfehlte auch Lorena das Tor nur knapp, und als auch Michi ihre Chance vergab, war unser gesamter Sturm einmal durch. Doch erst kurz vor der Halbzeit gelang es uns mit einer erneuten schönen Kombination auf 4:0 zu erhöhen, wieder war Mona der Abnehmer. Zum Halbzeitpfiff gelang Michi mit einer „schöne[n] Bogenlampe mit links in den Winkel“ (Zitat Theresa) noch das 5:0.

Franz war mit der gesamten Mannschaft heute sehr zufrieden. Insbesondere Charly machte heute ein überragendes Spiel. Der Ball lief gut, mit mutigen Kombinationen gelang es uns immer wieder, uns durch die gegnerischen Reihen zu spielen. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff gelang Mona nach Vorlage von Meli das 6:0. Kurz danach steckte Laureen auf Mona durch, die auf Lorena quer legte und dadurch das 7:0 vorbereitete. Danach hatten wir noch weitere Torchancen, konnten aber keine mehr verwerten. Egal ob Laureen, Verena, Meli oder Mona, alle kamen dem Tor zwar nahe, aber nicht mehr über die Linie. Auch Maddi, die heute mal als Stürmer auflaufen durfte, traf das Tor leider nicht. Erst kurz vor dem Schlusspfiff kam endlich auch Laureen zu ihrem Tor, nachdem sie sich durch mehrere Gegner durchgekämpft hatte und dann den Ball über die Linie schob – 8:0 und gleichzeitig der Endstand. Franz war mehr als zufrieden mit unsere Leistung, darauf wollten wir die kommende Trainingswoche und das nächste Wochenende aufbauen.

Es begannen: Lilly, Helena, Maddi, Babsi, Kathi, Charly, Verena, Meli, Michi (1), Laureen (1), Mona (4)
Eingewechselt wurden: Folke, Lorena (1), Yvonne, Toni S. (1)