Kategorie: A-Klasse

Saisonrückblick ESV II in der A-Klasse 02

Unsere Zweite hat ihre erste Großfeldsaison in Wertung in der A-Klasse etwas vorzeitig, aber sehr erfolgreich beendet. Dabei gab es etwas Schützenhilfe vom Sportgericht: Das letzte Ligaspiel gegen die Munich Irish Rovers wurde kurzfristig abgesagt und aus dem Unentschieden gegen des TSV München Solln II wurde nachträglich am grünen Tisch ein Sieg für uns gemacht. 👩‍⚖

So stehen wir am Ende der Saison auf einem sehr starken zweiten Platz! 🥳In der eher kleinen Liga holten wir aus zwölf Spielen 23 Punkte und haben mit sieben Punkten einen deutlichen Abstand zum drittplatzierten Munich Irish Rovers FC. Wir mussten uns nur der (SG) FC Perlach 1925 Mün/SV Pullach geschlagen geben. Auch bei der Tordifferenz sind wir Zweiter und stellen mit 32:20 Toren hinter dem Meister sowohl die zweitbeste Offensive als auch Defenisve der Liga. Mit einem bunt gemischten Kader und ständig wechselndem Torwart haben wir so das Beste aus unserer ersten Saison in Wertung herausgeholt.

Zum Saisonabschluss haben wir es auch endlich geschafft, ein gemeinsames Mannschaftsfoto zu schießen – im zweiten Versuch sogar mit einer Torhüterin! 📸

Wir Spielerinnen genießen jetzt den Sommer und werden die Pause mit Gaudikick überbrücken, bei dem der gemeinsame Spaß am Fußball im Vordergrund steht. ⚽

Unsere Trainer richten ihren Fokus schon auf den Herbst und die Kaderplanung der neuen Saison. Natürlich freuen wir uns immer über Zuwachs – für ein erstes Kennenlernen sind unsere Gaudikicks Ideal! 🙂 Und mit zwei Großfeldmannschaften im Spielbetrieb wird auch in der nächsten Saison für Jede was dabei sein!

II: 3 Punkte im vorletzten Saisonspiel

ESV II – SV 1880 München II 5:1 (4:0)

Bei einem Dienstagsspiel mit Anpfiff um 18:30 Uhr war bis zuletzt nicht ganz klar, ob wir rechtzeitig 11 Spielerinnen von der Arbeit auf den Platz kriegen. Neun Spielerinnen schafften es pünktlich, drei waren knapp vor Anpfiff da und eine schaffte es eine halbe Stunde vor Anpfiff am Platz des SV 1880 München zu stehen – bei einem Heimspiel. So bekam nur ein Teil der Mannschaft Peters Ansprache mit, in der er uns darauf einschwor die Gegnerinnen ernst zu nehmen, die zuletzt dem Tabellenführer ein Unentschieden abgerungen hatten und unser eigenes Spiel gegen ebendiesen zu vergessen.

Trotz der Hektik vor Anpfiff starteten wir effizient ins Spiel: K. überspielte in der 3. Minute alle Feldspielerinnen und schickte Lucia, die im 1 zu 1 gegen die Torfrau eiskalt zum 1:0 einschob. Die frühe Führung ließ uns aber nachlässig werden und so wurde Sinem bei uns im Tor auf die Probe gestellt, hielt aber sicher. Nachdem wir uns wieder zurück ins Spiel gekämpft hatten, wurde unsere Hartnäckigkeit in der 17. Minute belohnt: Ls Torschuss wurde geblockt, der Nachschuss von M. auch, Tatianas Schuss sprang schließlich von der Latte ins Tor – 2:0. Nur 4 Minuten später setzte sich unsere Lokomotive auf der linken Seite durch und legte auf Lucia quer – 3:0. Das Ergebnis klang souverän, das Spiel wurde aber wieder etwas zerfahren. Fehler in den eigenen Reihen machten uns das Leben schwer und die Mädels des SV wurden öfter gefährlich vor unserem Tor, aber Sinem hielt den Kasten sauber. Kurz vor Halbzeitpfiff wurde es dann brandgefährlich. In geschlossener Mannschaftsleistung wehrten wir einen Angriff nach dem anderen im eigenen Sechzehner ab. Den herausgeschlagenen Ball schnappte sich Michi und rannte einfach alleine über das gesamte Feld, um das 4:0 zum Halbzeitpfiff zu erzielen.

Das Fazit in der Halbzeit: Nach den Toren waren wir immer etwas fahrlässig geworden und unsere Passgenauigkeit war noch ausbaufähig. Dafür stimmte heute mal die Chancenverwertung.

Das änderte nur nichts daran, dass die Gegnerinnen deutlich wacher in die zweite Halbzeit starteten. Wie wir in der 1. Halbzeit, trafen sie nach nur 3 Minuten Spielzeit durch einen schnellen Konter – 4:1. Auch danach behielten sie das Zepter in der Hand und zeigten beeindruckenden Kampfgeist und Mannschaftsmoral, um den Rückstand aufzuholen. Dass ihnen das nicht gelang, ist zu großen Teilen Sinem zu verdanken, die stark hielt, während in unseren Reihen etwas Unordnung herrschte. Peter erkannte das Problem, passte hier und da was an und schon lief es besser. In der 74. stellte Lucia nach einem Pass von M. den alten Abstand wieder her. Da die Gegnerinnen aber in der zweiten Halbzeit eine „Gute Defense 🏈“ (Zitat Trainer SV 1880) spielten, kamen wir kein weiteres Mal durch und es blieb beim 5:1.

Im vorletzten Spiel der Saison haben wir uns mit den 3 Punkten einen guten Ausgangspunkt im Kampf um den zweiten Platz gesichert. Das nächste (und letzte) Spiel ist am Samstag gegen den Munich Irish Rovers FC.

Es begannen: Sinem, Kathi, Steffi, Chrissi, Laura, Pia, Henni, Tati (1), Leo, Lucia (3), Michi (1)
Eingewechselt wurden: Marla, Folke, Lisa

II: Niederlage gegen den vorzeitigen Meister

ESV II – (SG) FC Perlach 1925 Mün. / SV Pullach 0:4 (0:2)

Nach dem erfolgreichen Spiel der Ersten und einem kurzen Fotoshooting mit beiden Mannschaften war die Zweite gegen den Tabellenführer dran. Zuerst mussten wir allerdings einen Schiedsrichter finden und das Spiel fing etwas später an. Zahlenfans wussten, dass rein rechnerisch die Meisterschaft der SG noch nicht in trockenen Tüchern war und wir die Chance hatten, den souveränen „A-Klassen-Primus“ ein bisschen zu ärgern.

Um das zu schaffen hätten wir allerdings etwas früher aufstehen müssen – oder von Anfang an wacher sein, denn schon in der 6. Minute flatterte der Ball das erste Mal in unser Netz. Unsere Zuordnung stimmte noch nicht so ganz und so führte ein Fehler in unserem Aufbauspiel zur frühen Führung der Gegnerinnen. Trotzdem kamen wir auch ein ums andere Mal vor das gegnerische Tor, aber weder unsere Ecke noch eine Torchance von L. oder eine Flanke von M. wurden für die SG wirklich gefährlich. Langsam aber sicher kämpften wir uns mehr ins Spiel, aber die Mädels der SG hielten weiterhin dagegen. Nach einer kurzen Trinkpause klappte es dann besser bei uns. Unser Aufbauspiel passte und wir zeigten ein paar schöne Spielzüge, unser Umschaltspiel war jedoch noch etwas träge und wie üblich fehlte die Effizienz vor dem gegnerischen Tor. In der 30. Minute erkämpfte sich T. den Ball im Mittelfeld und steckte ihn an L. durch, die leider an der Torwärtin scheiterte. Drei Minuten später ging P’s Schuss über ihr Ziel hinaus. Obwohl wir das Spiel zuvor immer mehr in die gegnerische Hälfte verlagert hatten, mussten wir mit dem Halbzeitpfiff dass 0:2 hinnehmen: Eine Aneinanderreihung von Ungenauigkeiten in den eigenen Reihen machte es den sehr fair spielenden Mädels der SG leicht.

Nach der Halbzeit wurde es nach einem Freistoß gleich gefährlich für uns, der Schuss verfehlte unser Tor nur knapp. Für uns kämpfte sich M. schön nach vorne, ihre Flanke ging nur leider ins Leere. Eine Minute später verfehlt L. knapp das Tor. Treffsicherer waren da die Gegnerinnen nach einer Stunde Spielzeit und „Gewusel vor unserem Tor“ – 0:3. Bei der Hitze ließen die Kräfte nach und der hohe Rückstand erschwerte uns, wieder Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Ein Großchance erarbeitete uns noch T., die den Ball schön auf M durchsteckte. M spielte zu L, L wieder zurück, aber M konnte aus dem spitzen Winkel nur die Torfrau treffen – schade, denn der Spielzug war wirklich schön. In der 89. besiegelten wir unserer eigenes Schicksal mit einem unnötigen Elfmeter gegen uns – 0:4.

So verloren wir das Rückspiel mit der selben Tordifferenz wie im Hinspiel, auch wenn wir dieses Mal spielerisch besser gegengehalten hatten. Wenn wir auch keine Punkte aus dem Spiel mitnehmen, so doch wichtige Erfahrungswerte. Im Tor stand heute zum zweiten Mal in ihrem Leben Babsi, die (auch wenn der Spielstand nicht so klingt) wirklich stark gehalten hat. Lilly und sie haben uns – wie so oft schon – in unserer Personalnot ausgeholfen. Wir werden nicht müde, uns dafür immer wieder zu bedanken 🙂

Der Spielgemeinschaft FC Perlach 1925 Mün. / SV Pullach gratulieren wir herzlich zur verdienten Meisterschaft und dem Aufstieg in die Kreisklasse!

Es spielten: Babsi, Kathi, Steffi, Chrissi, Alexa, Leo, Marla, Pia, Tati, Selina, Lucia
Eingewechselt wurden: Laura, Lilly, Maria

II: Endlich steht die Null

SV Untermenzing II – ESV II 0:2 (0:1)

Das Spiel der Zweiten begann nicht unter den besten Vorzeichen: Neben dem altbekannten Torwartproblem, mussten wir auch kurzfristig auf Peter und Clara verzichten. Franz, der spontan die Vertretung übernommen hatte, steckte beim Versuch, eine verspätete Spielerin einzusammeln, im Stau. Die Mädels aus Untermenzing waren so lieb, ihre Bälle mit uns zu teilen und Franz schaffte es noch rechtzeitig vor dem Anpfiff. Glücklicherweise hatte sich Babsi bereit erklärt bei uns ihr Torwartdebüt zu geben. An dieser Stelle vielen Dank für die Unterstützung aus der Ersten!

Trotz dem ganzen Chaos starteten wir sehr gut ins Spiel und gingen bereits in der 4. Minuten in Führung: L. behauptete im Mittelfeld den Ball und steckte ihn auf M. durch. Die legte auf Lucia quer und Lucia schob den Ball ins rechte Eck. In der 10. Minute wurde es dann vor unserem Tor gefährlich, aber der Ball ging zum Glück knapp vorbei. Wir ließen den Ball gut in den eigenen Reihen laufen, auch wenn die Passgenauigkeit noch ausbaufähig war. Trotzdem kamen wir zu einigen Torchancen, die die gegnerische Torwärtin jedoch stark parierte. In der 32. Minute ging ein Torschuss der Untermenzinger aus 16m knapp übers Tor. Die Spielnotizen „lehn[en] sich weit aus dem Fenster und sage[n]: Babsi hätte ihn gehabt“. Auch wir machten weiter Druck nach vorne, liefen jedoch einmal ins Abseits und wussten bei einigem Gewusel vor dem gegnerischen Tor nicht so ganz, welche blaue Hose in welche Richtung wollte. So blieb es beim verdienten 1:0 Halbzeitstand, den Babsi mit einem Fotoshooting im Torwarttrikot feierte.

In der Halbzeitpause brauchte L. erst mal was zu knabbern. Typisch 🙂 Franz fand das Spiel „so weit ganz gut“. Aus dem vorletzten Spiel der Ersten hatte er gelernt nicht zu viel zu loben. Mit ein paar Verbesserungsvorschlägen und der selben Aufstellung wie am Anfang ging es zurück auf den Platz.

Untermenzing machte gleich von Anfang an Druck, aber die gut geschossene Ecke konnte M. mit dem Kopf abwehren. Und auch wir waren vorne präsent und erhöhten in der 50. Minute auf 0:2: Tati hatte die Untermenzinger früh gestört und sich den Ball erkämpft. Aus gut 20m platzierte sie den Ball passgenau im Eck. Keine Minute später mussten sie und eine Spielerin aus Untermenzing wegen einer kleinen Rangelei gelb sehen. Nach knapp einer Stunde hatten wir gleich drei große Chancen per Kopf. Erst traf L. nach Ecke von M. nur die Latte, dann köpfte L. nach starkem Zuspiel von M. leider in die Hände der Torfrau und zuletzt ging der Kopfball von M. nach einer Ecke von M. nur knapp übers Tor. Auch Babsi wurde noch ein paar mal als unserer zweiter Libero gefordert, aber war immer zur Stelle. Besonders beeindruckend war ihre Wurftechnik als Torfrau – sie machte nämlich Einwürfe auf dem Feld. Quasi mit Abpfiff brachte Steffi noch aus dem Halbfeld als Abwehrspielerin den Ball in einem schönen Bogen aufs Tor, aber traf leider nur die Latte von oben, sodass es beim 0:2 Endstand blieb.

Franz war zufrieden. Wir hatten insbesondere in der zweiten Halbzeit viel Druck „bis an den gegnerischen 16er gemacht – im 16er sah es dann anders aus“. Er lobte die schöne Mannschaftsleistung und insbesondere Henni und Pia im Mittelfeld. Ein paar aus der Mannschaft testeten nach dem Spiel nicht nur die Pizza im Untermenzinger Vereinsheim, sondern feierten auch den ersten Sieg der Rückrunde und den lang vermissten Abwehrkuchen (zu Null gespielt).

Es spielten: Babsi, Kathi, Anna, Steffi, Pia, Henni, Tati (1), Leo, Lorena, Marla, Lucia (1)
Eingewechselt wurden: Michi, Alexa, Selina

II: Zweite rückt auf den zweiten Tabellenplatz vor

TSV München-Solln II – ESV II 1:1 (1:1)

Nach fast einem Monat Pause durfte auch die Zweite endlich wieder ein Punktspiel bestreiten und war gleich mit einem altbekannten Problem konfrontiert: Es gab keine Torfrau. Lilly, die scheinbar nicht genug von Fußball kriegen kann, ließ sich von Franz nach Solln fahren, nachdem sie am Vormittag schon in der Ersten gespielt hatte und den restlichen Tag als Trainerin beim Merkur-Cup verbracht hatte. Pünktlich zum Anpfiff war Lilly da, um uns als Torfrau auszuhelfen. Ein dickes Dankeschön für deinen Einsatz!!!

In Peters Ansprache warnte er uns die Gegnerinnen nicht zu unterschätzen, auch wenn wir das Hinspiel deutlich für uns entschieden hatten. Er sollte recht behalten, denn zunächst dominierten die Mädels aus Solln das Spiel und Lilly wurde schon in der 6. Minute das erste Mal auf die Probe gestellt. Ganz in Tradition unserer Damenmannschaften brauchten wir die erste viertel Stunde um ins Spiel zu finden und machten uns das Leben mit Fehlern in den eigenen Reihen und ungenauen Pässen selber schwer. Sobald wir aber unseren Rhythmus gefunden hatten, wurde es auch gleich gefährlich am Sollner Tor. In der 20. Minute verfehlte L. das Tor nur knapp, 3 Minuten später hatte sie die Übersicht auf Tatiana querzulegen, die nur noch einschieben musste – 1:0. Kurze Zeit später versuchte P. es mit einem Distanzschuss, der nur knapp am rechten Winkel vorbei ging. Für ein Tor war ihr eine Lasagne versprochen worden, hiermit hatte sie sich zumindest schon mal die Béchamelsauce verdient. Aber auch die Sollnerinnen wurden immer wieder gefährlich und konnten in der 30. Minute nur noch mit einer starken Parade von Lilly gestoppt werden. In der 37. hatten wir die Chance zu erhöhen, aber L. traf zum zweiten Mal im Spiel leider nur den Pfosten. Erfolgreicher waren kurze Zeit später unserer Gegnerinnen, als sie nach einem Konter den Ausgleichstreffer zum 1:1 Halbzeitstand erzielten.

Auch wenn wir einige gute Chancen hatten und hinten wenig zugelassen hatten, nahmen wir uns für die zweite Halbzeit vor genauer und cleverer zu spielen. Die Verbesserung zeigte sich vor allem in unserem Aufbauspiel. Aber auch wenn wir weniger Fehler machten, fehlte es an der letzten Konsequenz vor dem Tor. So konnten wir zwar einige Ecken erzwingen, aber die gefährlichen Torchancen blieben aus. Auch Solln schaffte es seltener vor unser Tor und so blieb es beim letzlich verdienten 1:1.

Trotz des Unentschiedens sind wir (mit Hilfe von der SG Perlach/Pullach) auf Platz zwei vorgerückt und nun Punktgleich mit der SG Gartenstadt Trudering/München ESV Ost auf dem 3. Platz. Peters Ziel für die Rückrunde war kein Spiel mehr zu verlieren, für das nächste Spiel nehmen wir uns vor nicht nur die Mindestanforderung dieses Ziels zu erfüllen.