Kategorie: Damen I

I: Drei Punkte zum Saisonauftakt!

ESV I – ST Scheyern 2:1 (1:1)

Eine Woche verspätet startete unsere Erste dieses Wochenende mit einem Heimspiel in die Saison. Noch immer hatten wir große Probleme eine Mannschaft zu stellen, ohne zu viele Spielerinnen für das Spiel der Zweiten nächste Woche zu sperren. Danke an alle, die geholfen haben! Auch wenn das hieß, dass sie erst in der zweiten Hälfte eingesetzt werden konnten, um weiterhin ohne Sperre zu sein!

Nach einer unrunden Vorbereitung mit wenigen Spielen wussten wir nicht so genau, was uns erwartete. Und so starteten wir die ersten Spielminuten etwas unruhig, mit wenig Ballbesitz und einer noch nicht optimalen Zuordnung im Mittelfeld. Immer wieder kombinierten sich die Gäste durch unsere Mitte, scheiterten aber noch beim Abschluss, konnten rechtzeitig gestört werden oder Marla im Tor zeichnete sich aus. Nach einer Viertelstunde kassierten wir dann doch den Rückstand. Mit dem Wiederanpfiff wurden wir jedoch wacher. Nach einer Umstellung übernahmen wir immer mehr die Spielkontrolle und kreierten unsere ersten eigenen Torchancen. Erst schickte E H noch etwas zu lang. Einen anderen Abschluss von H konnte die Torhüterin entschärfen. Als M einmal entschlossen nachsetzte, wurde sie angeschossen, der Abpraller ging leider knapp am Tor vorbei. Nach 20 Minuten kämpfte sich M auf der linken Seite entschlossen durch und konnte nur mit einem Foul gestoppt werden. Den Freistoß brachte E in den Strafraum, dort kam Michi noch leicht an den Ball und verlängerte diesen ins lange Eck zum inzwischen verdienten Ausgleich – 1:1! Danach machten wir weiter Druck. Ein weiteres Mal stand E alleine vorm Tor, wollte sich aber noch keinen Einstandskuchen verdienen, schade. Hinten mussten wir weiter wach bleiben. So klärten B und C in Zusammenarbeit nach einem eigenen Ballverlust im Aufbauspiel. Einen weiteren Abschluss setzten die Gäste am Tor vorbei, die erste gefährliche Aktion seit längerem. Kurz vor der Halbzeit verletzte sich Lilly, an dieser Stelle wünschen wir Dir schnelle Genesung!

In der Pause waren die Trainer grundsätzlich zufrieden mit uns: Das Herausspielen klappte heute gut und nach einigen Tipps ging es dann in die zweite Hälfte. Nach dem Anpfiff konnten wir an die Leistung von vor der Pause anknüpfen. Wir ließen Ball und Gegner laufen und hatten immer wieder gefährliche Gegenstöße. Doch noch war der Pass im letzten Drittel oder der Abschluss selbst zu ungenau. Unsere Chancen häuften sich aber und wir kamen dem Führungstreffer immer näher. Gleichzeitig konnte unser Mittelfeld viele Aktionen der Gegnerinnen früh unterbinden, sodass Marla nur ab und zu einen Weitschuss zu halten hatte. Vorne aber wollte der Ball nicht über die Linie. Immer wieder war noch ein Fuß dazwischen oder unser Abschluss zu harmlos. So musste nach gut einer Stunde wieder ein Standard helfen. Den Freistoß aus dem rechten Halbfeld schoss Michi direkt aufs Tor. Zu ihrer und aller Überraschung senkte sich der Ball und landete unhaltbar unter der Latte – das inzwischen verdiente 2:1 und ein schöner Treffer! Danach machten die Gegner nochmal Druck, doch wir ließen uns nicht hinten reindrücken. Erst in den letzten zehn Minuten kam Scheyern nochmal das ein oder andere Mal gefährlich nah an unser Tor. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung verteidigten wir alle Angriffe und setzten gleichzeitig nochmal Nadelstiche nach vorne. So war die letzte Aktion des Spiels ein Freistoß für uns, der nur knapp übers Tor ging

Wir können heute stolz sein auf unsere Leistung! Mit einer gemischten Mannschaft, die so noch nie zusammen gespielt hat, ließen wir uns auch durch einen Rückstand nicht verunsichern. Vertrauend auf unsere Stärken zogen wir unser Spiel auf und drehten die Partie zum ersten Heimsieg der Saison. Mit dem Spiel heute begrüßen wir ganz herzlich Eva und Verena S, die heute beide ihr Debüt gegeben haben – Willkommen im Team!

Es begannen: Marla, Folke, Babsi, Lilly, Eva, Charly, Henni, Michi (2), Elise, Helena, Lucia
Eingewechselt wurden: Steffi, Kathi, Verena V, Verena S, Alex

I: Pokalaus gegen die Damen der SpVgg Markt Schwabener Au

SpVgg Markt Schwabener Au – Esv Freimann 4:1 (3:1)

Am heutigen Tag waren wir zu Gast in Markt Schwaben um unser erstes Pokalspiel zu bestreiten. Verglichen mit letzter Woche war allerdings vieles anders. Das Wetter war bescheiden, wir waren bereits während dem Aufwärmen klatschnass, wir spielten dieses Mal eine Liga höher als die Gegnerinnen und Alex war wieder im Tor bei uns. Doch die Gegnerinnen sollten nicht unterschätzt werden. Sie bestreiten momentan den gleichen Weg, den wir vor nunmehr vier Jahren angetreten haben. Sie dominieren ihre Liga und steigen kontinuierlich auf. Einige, sehr gute Zuwächse machen´s möglich. Deshalb schworen wir uns auf ein Spiel auf Augenhöhe ein, das wir dann auch bekamen. Franz versuchte anhand unserer Aufstellung den guten Spielerinnen ein Bein zu stellen (natürlich nur metaphorisch gesprochen) und diese aus dem Spiel zu nehmen. Unser Motto „zwei Mannschaften – ein Team“ wurde auch diese Woche erneut gelebt und wir bedanken uns auch dieses Mal für die Unterstützung aus der zweiten Mannschaft und von Meli und Alex, ohne die wir heute keine Mannschaft hätten stellen können.

Wir starteten gut ins Spiel und konnten uns vor allem am Anfang starke Chancen herausarbeiten. So spielte zum Beispiel E. einen schönen Pass durch die gegnerische Abwehr auf Charlotte. Leider klären die Markt Schwabenerinen auf der Linie. Die Gegnerinnen schliefen aber auch nicht und hielten gut dagegen. Vor allem auf der linken Seite konnten sie immer wieder Nadelstiche setzen. So geschah es dann auch das wir nach gut 15 Minuten in Rückstand gerieten. Die Markt Schwabener Damen eröffneten ihren Spielzug mal wieder über links und schickten ihre schnelle Mittelfeldspielerin die Linie runter. Diese kämpfte sich auf der Außenseite durch und steckte den Ball gekonnt in unseren 5 Meterraum. Die mitgelaufene Gegenspielerin musste ihn dann nur noch über die Linie befördern. Nach diesem Schock mussten wir uns erstmal sammeln und verpassten kurze Zeit später den nächsten Angriff. Wieder über links, aber dieses Mal schoss die Gegnerin direkt selbst ein. Das 2:0 für die Markt Schwabener Damen. Dieses Ergebnis spiegelt zu diesem Zeitraum leider auch unser Spiel wieder. Unsere Pässe waren zu ungenau und wir hatten vor allem im Spielaufbau Probleme. Wir versuchten uns wachzurütteln und uns etwas zu befreien, was uns Gott sei Dank auch gelang. Denn M. konnte einen zu kurz geratenen Ball von der gegnerischen Abwehr an der Torwärtin vorbei spitzeln, sodass Charlotte den Ball einschieben konnte. Ein Ausrufezeichen von uns und auch der verdiente Anschlusstreffer. Danach spielte sich das Spiel hauptsächlich im Mittelfeld ab. Gespickt von vielen Fehlpässen und kleinen Leichtsinnsfehlern machten wir uns immer wieder das Spiel selber schwer und leider mussten wir einen erneuten Treffer hinnehmen. Markt Schwaben konnte einen Freistoß direkt abfangen und der stramme Weitschuss der Gegnerin fand, leicht abgefälscht von B.`s Pobacke, den Weg in unser Tor. Unsere Torwärtin A. konnte in diesem Fall leider nicht viel machen. Sie war zwar dran, den abgefälschten Ball konnte aber selbst sie nicht mehr klären.

So ging es leider mit einem 3:1 in die Pause. Wir nahmen uns für die zweite Halbzeit vor, vor allem unsere Fehlpassquote in den Griff zu bekommen und unsere rechte Seite mehr einzubeziehen. Außerdem stellte Franz erneut um.

In der zweiten Halbzeit fand das Spiel wieder oft im Mittelfeld statt aber wir konnten die Gegnerinnen über einen längeren Zeitraum dominieren. Teilweise blieb ihnen nichts anderes übrig, als den Ball hoch und weit nach vorne auf ihre Stürmerin zu schlagen. Wir hatten nun mehr Räume und konnten uns besser in die Hälfte der Gegnerinnen kombinieren. Physisch und konditionell waren wir in weiten Teilen überlegen und erarbeiteten uns einige Chancen. So kombinierten sich C., M. und Ch. schön durch die Gegnerinnen durch. Leider scheiterte Ch. an der guten Torwärtin. Unsere guten Chancen nutzen leider nicht viel, wenn wir die Tore nicht machen und so kämpften wir zwar alle um den Anschlusstreffer, aber er wollte einfach nicht fallen. Kurz vor Ende des Spieles mussten wir dann einen erneuten Treffer verkraften. Einen steilen Pass auf die sprintstarke Gegenspielerin konnten wir nicht mehr klären und sie lief allen davon. Vor unserem Tor hatte sie dann noch die Kraft um ihn gezielt in unser rechtes unteres Eck zu schießen.

Nach dem Abpfiff war die Enttäuschung groß. Wir konnten heute nicht unser gewohntes Spiel aufziehen und blieben hinter unseren Erwartungen zurück. Beide Mannschaften waren zwar auf Augenhöhe, aber wir hatten zu viele Ungenauigkeiten in unseren Reihen, die uns selbst das Leben schwer machten. Nun heißt es schnellstmöglich die Niederlage verdauen, versuchen die Fehler auszumerzen und den Fokus auf das nächste Vorbereitunsspiel zu legen. Frei nach dem Motto: Mund abputzen, weiter machen!

Wir gratulieren der SpVgg Markt Schwabener Au zum erreichen der nächsten Runde und wünschen euch viel Erfolg. Wir sehen uns dann bald in der Bezirksliga, denn spielerisch gehört ihr dahin!

Es begannen: Alex, Babsi, Charly, Lilly, Anna, Henni, Elise, Charlotte (1), Meli, Carina, Michi
Eingewechselt wurden: Pia, Steffi, Maria, Kathi

I: Nur Beachen wäre schöner gewesen!

TSV Neuried – ESV Freimann 3:1 (2:0)

Sommer, Sonne, 14 Uhr, 30 Grad, einen Cocktail in der Hand und mit seinen Bestis am Strand liegen. Das wäre an diesem Tag eine dem Wetter entsprechende Beschäftigung gewesen. Wir fuhren stattdessen zu den TSV Neuried Damen – zu unserem ersten Vorbereitungsspiel der Saison mit einer gemischten Mannschaft und der Hilfe von unserer pensionierten Kapitänin Meli, bei der wir uns nochmal herzlich bedanken! Einige Tuben Sonnencreme und der Wassereimer waren von dort an unsere ständigen Begleiter. Franz ging unterdessen davon aus, dass die Gegnerinnen spielerisch, technisch und läuferisch auftrumpfen werden, denn sie befinden sich bereits in der 3. Woche Vorbereitung. Ein bisschen Urlaubsstimmung kam durch die gegnerischen Fans auf, denn einige von ihnen kamen als Mexikaner verkleidet zum Zuschauen – da hat wohl jemand eine Wette verloren?! Uns konnte es egal sein, denn wir versuchten uns auf das letzte Spiel von Siggi zu konzentrieren. Siggi, die leider nach diesem Spiel zurück nach Norwegen gehen wird, war am heutigen Tag unser Kapitän und stimmte uns im Motivationskreis auf das bevorstehende, intensive Spiel ein. Die Devise war:“ Heute ist mein letztes Spiel. Ich möchte, dass ihr Spaß habt“ (O-Ton Siggi).

Wie erwartet starteten die Gegnerinnen offensiv und spritzig ins Spiel. Sie attackierten früh und wir taten uns schwer, unser Spiel aufzubauen. Die ersten Minuten fanden hauptsächlich in unserer Hälfte statt. Einige Nadelstiche konnten wir zwar setzen, wie zum Beispiel einen Schuss von C. knapp links neben das Tor oder einem Schuss von Michi nach einem langen Ball von Meli. Leider konnte sich die Torwärtin in dieser Situation auszeichnen und wehrte den Ball entscheidend ab. Nach einer Viertelstunde mussten wir den Rückstand hinnehmen. Wir waren mit unserer neu formierten Mannschaft noch nicht ausreichend abgestimmt, und auch ein letzter Rettungsversuch schlug fehl – der 1:0 Rückstand. Ab diesem Zeitpunkt konnten wir kaum noch Akzente setzen und wir waren hauptsächlich mit Verteidigen beschäftigt.
In der dringend benötigten Trinkpause versuchte Franz nachzujustieren und wir nahmen uns vor mehr miteinander zu reden, schneller entgegenzugehen und enger bei den Gegnerinnen zu stehen.
Leider klappte das nur bedingt, denn Neuried machte nach der Pause genauso weiter, wie sie aufgehört hatten. Zum Glück konnten wir aber meistens den letzten entscheidenden Pass abfangen oder Lilly, die bei uns in der ersten Halbzeit im Tor gestanden hatte, konnte sich auszeichnen. Mitte der ersten Hälfte stellten wir kurzfristig unsere Abwehr um und wechselten ordentlich durch. Nun mussten wir uns neu finden. Neuried nutzte diese Situation konsequent aus und konnte durch einen hohen Schuss ins linke, obere Eck ihren Vorsprung ausbauen. Unsere Abwehr konnte zwar den ersten Angriff klären, den Nachschuss allerdings nicht. Kurz vor der Pause konnten wir uns etwas Luft verschaffen und wir kamen öfter vor das gegnerische Tor – leider ohne Erfolg.

In der Halbzeitpause kamen am Anfang die Spielerinnen zu Wort. Wie in Konstanz vereinbart, sprachen zuerst wir Spieler einige Punkte an. Die ernüchternde Erkenntnis war, dass die Gegnerinnen in puncto Technik, Ausdauer und Taktik besser waren und wir dieses Spiel als Konditionseinheit nutzen sollten. In der Halbzeitpause kam dann Marla, wie im Vorfeld vereinbart, als Torwärtin für Lilly.

Kurz nach wieder Anpfiff konnte der TSV den Ball erneut in unserem Tor unterbringen. Einen langen Ball aus dem Mittelfeld konnten wir nicht verteidigen und kassierten das 3:0. Meli musste dann verletzungsbedingt ausgewechselt werden – an der Stelle nochmals gute Besserung. Aufgrund der Gegnerinnen und des Wetters konnten wir uns immer weniger befreien. Zwei Angriffe ließen allerdings Euphorie aufkommen. Erst tankte sich M in alter Manier auf der linken Seite bis zum 16er durch. Der Querpass auf C war allerdings zu unplatziert und schwach, sodass die Gegnerin noch entscheidend dazwischengrätschen konnte. Zum Anderen konnte C einen hohen Ball direkt auf Michi weiterleiten, die sich erneut ein Herz fasste und durchmaschierte – dieses Mal sogar mit Erfolg! Sie schoss von zwei Gegenspielern bedrängt und von der Torwärtin abgeschirmt ins rechte untere Eck. Zumindest ein kleiner Trost und der Ehrentreffer des heutigen Tages. Neuried spielte daraufhin auf den 4. Treffer, den wir mit einer geschlossenen und kämpferischen Mannschaftsleistung verhindern konnten. So blieb es beim 3:1 für den TSV Neuried.

Im Anschluss waren die Emotionen mal wieder groß, denn es hieß zum vierten Mal „Abschied nehmen“. Siggi geht und hinterlässt sowohl auf als auch neben dem Platz eine große Lücke. Unser Wadenbeißer ist uns in kurzer Zeit ans Herz gewachsen. Liebe Siggi, am liebsten würden wir uns in jeder erdenklichen Sprache für deinen Einsatz und deine positive Art auf und neben den Platz bedanken, dies würde aber den Rahmen dieses Berichtes sprengen. Wir belassen es deshalb bei: „Tack!“ und „you will never walk alone!“

Es begannen: Lilly, Toni S, Babsi, Anna, Siggi, Henni, Meli, Michi (1), Toni E, Carina, Lucia
Eingewechselt wurden: Marla, Chrissi, Leo, Verena, Kathi

 

Torreiches Freundschaftsspiel gegen unsere Namensvetterinnen

ESV München – ESV Freimann 1:9 (0:4)

Mit einer gemischten Mannschaft mit Spielerinnen aus der Ersten und Zweiten fuhren wir zu unseren Namensvetterinnen in den Münchener Westen. Bei heißen Temperaturen wollte Peter viel durchwechseln und einiges ausprobieren. Dabei lautete die Devise aber dennoch, die Bälle schön laufen zu lassen und auf Ballbesitz zu spielen. Das Freundschaftsspiel wurde zugleich als Saisonabschluss und erstes Vorbereitungsspiel betitelt.

Das Spiel startete mit verspätetem Anpfiff, die ersten Chancen des Spiels ließen aber nicht lange auf sich warten. M. setzte sich in der 5. Minute aus zentraler Position gut durch, scheiterte aber an einer aufmerksamen Gegenspielerin, die den Ball noch von der Linie kratzte. Auch unser Mittelfeld kam aus zweiter Reihe immer wieder zu Chancen, die aber knapp das Tor verfehlten. In der 11. Minute war es so weit und wir belohnten uns für die couragierten Anfangsminuten. Nach einem Ballgewinn von C., die M. steil schickte, konnte Charlotte nach einem Abstauber zum 0:1 einnetzen. M. machte in den Folgeminuten viel Alarm im Sturm, das Tor wollte aber nicht so recht fallen. In der 15. Minute war es erneut Charlotte, die aus spitzem Winkel zum 0:2 erhöhte. Bis kurz vor der Pause wurden unsererseits viele Flanken geschlagen, die aber nicht in Zählbares verwandelt werden konnten. In der 41. Minute erhöhten wir erneut durch einen Abpraller auf 0:3, dabei wurde M´s Schuss noch gut pariert, die mitgelaufene Michi konnte ihn aber im Tor unterbringen. Nach einem zu kurz geratenen Abschlag setzte sich Elise gut durch und erhöhte mit einem platzierten Schuss in der 43. Minute zum 0:4.

In der Halbzeit war Peter sehr zufrieden mit unserem Einsatz, bemängelte aber unsere Abschlussschwäche.
Wir kamen mit Schwung aus der Pause und kreierten wieder einige Chancen. Es dauerte aber bis zur 56. Minute, als Verena nach einem Abpraller zum 0:5 vollendete. In der Folge merkte man auf beiden Seiten die Kräfte schwinden und wir erlaubten uns einige Nachlässigkeiten in der Rückwärtsbewegung. Eine davon konnte der ESV München nach einem Zuspiel durch die Mitte in der 63. Minute zum 1:5 nutzen. Das Gegentor war wie ein Weckruf und unser neu formierter Sturm machte daraufhin viel Alarm. In der 71., 73. und 75. Minute konnten wir auf insgesamt 1:8 erhöhen. In die Torschützenliste konnten sich Babsi, Mariia und Anna eintragen. Alle drei Tore waren super herausgespielt und abgeschlossen. Lilly war trotz eines ruhigen Spielverlaufs stets aufmerksam und konnte sich in der 77. Minute gegen eine heranstürmende Gegenspielerin auszeichnen. Den Schlusspunkt setzte Babsi in der 81. Minute, als sie einen aufgelegten Ball von M. im Tor unterbrachte und somit auf 1:9 erhöhte. Bis Spielende wurden weitere Chancen herausgespielt, die die gegnerische Torhüterin aber stets vereiteln konnte.

Peter war nach dem Spiel zufrieden und wir können auf einen gelungenen Saisonabschluss blicken. Zwar zeigten wir eine ungewohnte Ungenauigkeit beim Abschluss, unser Einsatz und Wille hat aber gestimmt. Wir bedanken uns beim ESV München für das Freundschaftsspiel und wünschen dem Team eine erfolgreiche Vorbereitung sowie Saison in der Freizeitliga. Die letzte Woche Sommerpause bis zum offiziellen Vorbereitungsbeginn werden wir nochmal mit einem Gaudikick überbrücken und freuen uns schon auf weitere Vorbereitungsspiele bis Saisonbeginn.

Es begannen: Lilly, Babsi (2), Anna (1), Chrissi, Charly, Kathi, Folke, Henni, Verena (1), Michi (1), Charlotte (2)
Eingewechselt wurden: Mariia (1), Jenny, Elise (1)

Starker Zweiter Platz beim Ramersdorfer Cup!

Mit einer gemischten Rumpfmannschaft aus Erster und Zweiter und nur einem Auswechsler fuhren wir am Sonntag zum Ramersdorfer Cup beim MSV Bajuwaren. Die Devise war heute: Ball und Gegner laufen lassen, einfache Fehler vermeiden und Kräfte sparen. Das Kleinfeldturnier mit sechs Feldspielerinnen plus Torhüterin und über fünf Spiele á zwanzig Minuten versprach anstregend zu werden.

Die Vorrunde schlossen wir mit 3 Siegen und 6:0 Toren ab. Im Halbfinale schwanden die Kräfte langsam, und wir gerieten in Rückstand. Doch wir ließen nicht nach und erzielten kurz vor Schluss noch den hochverdienten Ausgleich. Das anschließende Neun-Meterschießen konnten wir trotz eines Fehlschusses für uns entscheiden. Im Finale dann fehlten uns allerdings die Kraftreserven. Wir gerieten schnell 2:0 in Rückstand, und obwohl der Wille da war, kamen wir nur noch auf ein 2:1 heran.
So holten wir uns den verdienten 2. Platz, über den sich alle sehr freuten! Unsere heutige Kapitänin Tati haben wir für das nächste halbe Jahr für ein Auslandssemester verabschiedet – wir wünschen dir alles Gute! Mit diesem Turnier heißen wir außerdem Jenny ganz herzlich in unserer Mannschaft willkommen!

𝗩𝗼𝗿𝗿𝘂𝗻𝗱𝗲
ESV – SV Laim: 3:0
1:0 Lorena (Babsi)
2:0 Lorena (Henni)
3:0 Lorena (Henni)
ESV – MSV Bajuwaren 2: 2:0
1:0 Tatiana (Henni)
2:0 Lorena (Anna)
Centro Argentino – ESV: 0:1
0:1 Lorena (Anna)

𝗛𝗮𝗹𝗯𝗳𝗶𝗻𝗮𝗹𝗲
MSV Bajuwaren 1 – ESV: 4:5 n.E.
1:1 Anna (Henni)
Elfmeter: Lilly, Tati, Babsi, Anna, Lorena

𝗙𝗶𝗻𝗮𝗹𝗲
GH Physios 95 – ESV: 2:1
2:1 Henni (Lorena)

#ZweiMannschaftenEinTeam #NurDerESV #Lieblingsmannschaft #NieOhneMeinTeam #Fußball #Sommerturnier #ZweiterPlatz #AlleFürEinenEinerFürAlle