Kategorie: Damen I

I: Ungewohnt kurzes Spiel mit ungewohnt wenigen Spielerinnen

So, 19.05. ESV I – FC Oberau 0:4 (0:3)

Am Sonntag kam der Tabellenführer zu uns. Schlechtere Bedingungen für diesen Besuch hätten wir uns nicht aussuchen können, und das lag nicht am sommerlichen Wetter. Für eine Mannschaft mit vielen Studenten und/oder Lehrerinnen hätte der Termin gegen den Liga-Primus (wie der bfv es nennen würde) nicht ungünstiger liegen können. So mussten wir, auch aufgrund einiger kurzfristiger Verletzungen und Krankheitsfällen, zu zehnt antreten. Von den zehnen waren schon vor Spielbeginn drei Spielerinnen mindestens angeschlagen.

Doch wir wollten wenigstens versuchen, den Tabellenführer so lange wie möglich zu ärgern. Das gelang uns auch von Beginn an richtig gut! Trotz einfacher Unterzahl spielten wir gut mit, ließen den Ball gut laufen, verschoben gut und ließen nur wenig zu. In der zweiten Minute brachte E einen Freistoß schon auf das Oberauer Tor. In der Folge verteidigten wir zwei Ecken ruhig und brachten den Ball sicher aus der Gefahrenzone. Leider passierte uns in der 10. Minute ein Abstimmungsfehler, den Oberau zur Führung nutzte. Fast im direkten Gegenzug dann die Schocknachricht. L musste nach einem üblen Zusammenstoß mit der gegnerischen Torhüterin, bei der sie sich verletzte, vom Feld. Nach einer kurzen Pause probierte sie es nochmal und hatte noch eine halbe Torchance. Kurz vor der Trinkpause dann mussten wir ein Abseitstor hinnehmen. Nach der Trinkpause ging es leider für L nicht mehr weiter, wir wünschen dir gute Besserung! Nach einer halben Stunde dann musste B raus, die nach einer längeren Pause gleich in so einem Spiel ihren Wiedereinsteig probierte. Bis zur Halbzeit mussten wir noch ein Gegentor hinnehmen. Kurz nach dem Tor musste die ebenfalls angeschlagen ins Spiel gegangene Marla raus, bei der es nicht mehr ging.

Nach einer knappen Stunde dann noch eine weitere Verletzte, was in dem Fall den Spielabbruch aufgrund zu weniger Spielerinnen bedeutete. Bis dahin machte Mara ihren Notdienst im Tor gut, musste leider noch ein weiteres Tor hinnehmen. Damit endete der eher kurze Arbeitstag für die wenigen übrigen Spielerinnen der Ersten. Wir wünschen allen Verletzten und Kranken schnelle Genesung und hoffen, dass wir nächste Woche, am vierfachen Heimspieltag im ESV, wieder mit voller Besetzung auflaufen können!

 

I: Kein Sieg trotz gutem Essen

ST Scheyern – ESV I 4:1 (3:0)

Trotz eines vorab gelungenen Mannschaftstreffen mit leckerem Essen (danke Elise 👨‍🍳!) standen die Vorzeichen für das Spiel gegen ST Scheyern nicht gut: Mit einigen Ausfällen und einer Feldspielerin im Tor mussten wir unsere Grundaufstellung verändern. Zudem galt es, Scheyern trotz des Tabellenplatzes hinter uns nicht zu unterschätzen! Wir wollten unsere Chancen nutzen und hellwach in den Zweikämpfen agieren. Danke an Sabi und Steffi für’s Aushelfen!

Scheyern presste von Beginn an während wir ungewöhnliche Fehler im Spielaufbau machten. Wir verteidigten in den Anfangsminuten einige von Scheyerns Angriffe gut weg, aber in der 13. musste Babsi (danke fürs Aushelfen im Tor!) erstmalig hinter sich greifen. Nur sechs Minuten später klingelte es erneut und binnen kurzer Zeit lagen wir 2:0 hinten. Daraufhin stellten wir um und fanden ein wenig besser ins Spiel. Dennoch: die ungewohnte Aufstellung und unsere Fehler luden die Gegnerinnen immer wieder zu gefährlichen Angriffen an. So mussten wir kurz vor Abpfiff der 1. Halbzeit das 3:0 hinnehmen.

Franz war mehr als unzufrieden in der Halbzeitpause. Wir spielten überhastete Bälle und konnten in der Offensive bis zu dem Zeitpunkt keine Chancen generieren. Nach der Pause rotierten wir durch und veränderten auch die Aufstellung um offensiver zu agieren. Wir kamen dann besser ins Spiel und ließen auch hinten weniger zu. In der 60. belohnte sich Helena für ihren enormen läuferischen Aufwand an dem Tag. Nach einer schönen Vorlage von S in die Schnittstelle der Abwehr nutzte Helena ihre Schnelligkeit und verkürzte auf 3:1. Mit neu gewonnener Hoffnung spielten mutig nach vorne, was Scheyern nur 4 Minuten später zu bestrafen wusste. Mit einem wunderbaren Sonntagsschuss unter die Latte trafen die Gegnerinnen zum 4:1. Kurz vor Ende des Spiels musste eine Spielerin bei den ESV Damen mit einer 10-minütigen Zeitstrafe vom Feld – eine Premiere! Zu zehnt war es nun nicht mehr möglich Druck nach vorne auszuüben und wir konzentrierten uns auf die Abwehrarbeit und gingen letztendlich mit einer 4:1 Niederlage vom Platz.

Eine unglückliche, aber verdiente Niederlage. Leider konnten wir unseren Vorsprung vor dem Abstiegsplatz nicht weiter ausbauen. Diese Woche gilt es die Niederlage und Fehler aufzuarbeiten und nächstes Wochenende gegen den Tabellenersten aus Oberau eine gute Leistung auf heimischen Platz zu zeigen.

Es begannen: Babsi, Lisa, Sara, Elise, Toni, Charly, Henni, Juli, Julia, Helena (1), Lorena
Es wurden eingewechselt: Nadja, Steffi, Sabi, Caro

I: Wenn´s läuft, dann läuft´s!

ESV I – FC Puchheim 7:1 (5:1)

Nach unserem spielfreien Wochenende empfingen wir diesen Sonntag den FC Puchheim, gegen die wir unsere letzten 3 Punkte eingeholt hatten. Deswegen war heute klar das Ziel, die erlernten Spielzüge aus dem Training anzuwenden und wieder 3 wichtige Punkte im ESV zu halten.

Wir starteten bereits stark und wach in die erste Halbzeit, sodass wir schon nach 9 Minuten das erste Tor durch Lucia nach einem schönen Ball über die Abwehr von C erzielen konnten. Nach 3 Minuten schoss Lorena schon das 2:0, die nach einem schönen Ball durch die Gasse den Ball im Toreck unterbrachte. Wir hörten nicht auf zu spielen und erzielten wieder nur wenige Minuten später das 3:0. M hat sich auf der rechten Seite schön durchgesetzt und brachte eine hohe Flanke über die Torhüterin auf Lucia, die nur noch den Kopf hinhalten musste. Wir spielten wie befreit und hatten die meisten Spielanteile. Endlich waren wir auch schon in den ersten 20 Minuten wach und zeigten, zu was wir spielerisch eigentlich in der Lage sind. Nach einer Torchance der Gegnerinnen, die M gut parierte, machten wir schon weiter mit den Toren. Charlotte kam über rechts und der Ball, der eigentlich eine Flanke werden sollte, landete im Tornetz und markierte das 4:0. Der Gegentreffer in der 45. Minute hat der Spielfreude keinen Abbruch getan, denn schon wenige Minuten darauf antwortete Charlotte mit dem 5:1 nach einem schönen Steckpass von L.

In der Halbzeit war Franz, nicht wunderlich bei dem Ergebnis, zufrieden mit uns. Wir wollten einfach weiter an die Leistung und die Spielfreude anknüpfen.

Das machten wir auch, denn bereits kurz nach Wiederanpfiff wurde H über rechts geschickt und legte den Ball auf C ab, dessen Schuss zunächst gehalten aber von Yvonne zum 6:1 im Tor untergebracht werden konnte. Satt waren wir nicht und so erzielte Helena in der 76. Minute auch noch das 7:1.

So deutlich wie das Ergebnis ist, war auch das Spiel. Wir konnten zwar nicht alle Torchancen nutzen, aber die Ausbeute kann sich definitiv sehen lassen. Die gesamte Mannschaft hat gezeigt, was sie kann und mit Spielfreude die 3 Punkte in Freimann behalten. Nichtsdestotrotz kennen wir unsere Tabellensituation und so müssen wir diesen Auftrieb und die Leistung mit in die nächsten Spiele nehmen.

Es spielten: Marla, Lorena,Toni S., Charly, Elise, Charlotte, Lisa, Mara, Julia, Sara, Lucia
Eingewechselt wurden: Henni, Juliana, Helena, Yvonne

I.: regnerisch… mit Aussicht auf Punkteteilung!

ESV I – TSV Rott/Lech 1:1 (0:0)

Heute empfingen wir den Tabellenvierten Rott/Lech. Bei wechselhaften Witterungsbedingungen – April, April, der macht was er will – wollten wir die nächsten Punkte holen und dem Gegner unser Spiel aufzwingen. Mit einem großen Kader konnten wir aus dem vollen schöpfen.

Wir starteten wacher ins Spiel als Rott und hatten anfangs mehr Spielanteile und in den ersten 10 min einige gute Chancen. Anschließend wurde Rott drängender und übernahm die Führung. Rott spielte einfachen, cleveren Fußball und ließ den Ball gut in den eigenen Reihen laufen. Sie kamen dadurch zu einigen guten Torchancen, die entweder Marla halten konnte oder neben das Tor gesetzt wurden. Unser Spiel wurde zunehmend zerfahrener und wir hatten weniger Zugriff aufs Spiel. Der Platz machte es uns zunehmend schwer ins Spiel zu finden. Wir rutschten oft aus und vor allem die Pässe in unsere Spitze wurden auf dem rutschigen Rasen immer schneller. Nichtsdestotrotz hatten auch wir einige gute Aktionen, doch wir scheiterten immer an der Torwärtin. Kurz vor Ende der Halbzeit hatten wir erneut eine gute Chance über H. Ihr Schuss konnte erneut von der Torwärtin gehalten werden. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Franz war in der Halbzeit nicht zufrieden. Wir redeten zu wenig auf dem Feld und dirigierten unsere Mitspielerinnen zu wenig. Wir spielten die Bälle nicht clever genug und machten uns deshalb das Leben selbst schwer. Die Pässe in die Spitze sollten weich und flach in den Fuß gespielt werden.

Nach ein paar taktischen Wechseln ging es in die 2. Halbzeit. Die Anfangszeit glich einem gemeinsamen Abtasten. Keine Mannschaft konnte hundertprozentige Torchancen herausspielen. In der 55. Minute konnten wir dann endlich eine gute Torchance auf unserem Konto verbuchen. Nach einem schönen Pass von C auf H scheiterte H an der Torfrau. Wir hatten nun die besseren Torchancen, aber wir konnten leider keine im Tor unterbringen. Rott wurde hauptsächlich durch Weitschüsse gefährlich, die alle durch Marla abgefangen wurden. Es dauerte bis in die 83. Minute bis wir in Führung gehen konnten. Nach einem schönen Lupfer durch N konnte Sara, im Fallen, den Ball vor der Torwärtin und zwei Abwehrspielerinnen anstupsen und er kullerte langsam ins gegnerische Tor. Leider hielt unsere Führung nur einige Minuten, denn Rott konnte kurz vor Schluss ausgleichen. Marla parierte ein strammen Schuss zur Seite, aber leider stand dort eine Gegnerin. Deren Flanke in die Mitte konnte direkt von der Stürmerin verwandelt werden. Kurz danach war Schluss und wir trennten uns mit einem Unentschieden. In der Gänze ist das Ergebnis verdient und gerechtfertigt.

Es spielten: Marla, Elise, Toni, Caro, Julia, Charly, Lorena, Helena, Lucia, Charlotte, Henni

Eingewechselt wurden: Juli, Mara, Sara, Nadja, Yvonne

I: Ein Tag zum Vergessen

SC Huglfing – ESV I 6:0 (2:0)

Bei sommerlichen Temperaturen stand das Auswärtsspiel gegen den SC Huglfing an. Zwar konnten wir im Hinrundenspiel ein 1:0 daheim erfolgreich verteidigen, aber wir waren vor der Torgefährlichkeit der Gegner gewarnt. Wir wollten sicher spielen, Ball und Gegner laufen lassen und unsere Stürmer gekonnt einsetzen. Danke an Cara, Nati und Steffi die aus der Zweiten aushalfen.

Wir starteten denkbar schlecht ins Spiel, bereits nach 8 Minuten musste L verletzt vom Platz. Bis zur 20 Minute spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Zwar hatte Huglfing mehr Torchancen als wir, aber beide Mannschaften neutralisierten sich gut im Mittelfeld. In der 23 Minute fiel das erste Gegentor nach einem Weitschuss. Wir ließen der Gegnerin zu viel Platz, welche dann durch eine Einzelaktion zum 1:0 traf. Sichtlich geschockt vom Gegentreffer, konnten wir unser Spiel nicht mehr aufziehen und in der 29 Minute erhöhten die Gegner auf 2:0. Mit der Einwechslung von Y konnten auch wir zwei gefährliche Weitschüsse abgeben, welche die Torhüterin aber klären konnte. Nach einer Ecke kamen wir dem Anschlusstreffer sehr nah, in dem ganzen Gewusel konnten wir den Ball aber nicht im Tor unterbringen. Mit dem Halbzeitpfiff konnten sich Cara und E auszeichnen. Nach einem gefährlichen Freistoß der Gegnerinnen lenkte Cara den Ball noch an die Latte und den Nachschuss der Stürmerin konnte E auf der Linie rauskratzen. Mit 2:0 ging es in die Halbzeitpause.

Wir versuchten nach Wiederanpfiff mitzuspielen und uns mit einem Tor zu belohnen und wir konnten bis zur 54 Minute gut mithalten, kassierten aber dann das 3:0. Durch Abstimmungsfehler und unfassbar gefährlichen Weitschüssen, konnten die Gegner innerhalb kürzester Zeit auf 6:0 erhöhen. Die letzten Minuten des Spiels hatten wir noch zwei schöne Angriffe nach vorne, wo der letzte Pass aber einfach nicht sitzen wollte, sodass wir verdient mit 6:0 vom Platz gingen.

Man muss klar sagen, dass wir verdient verloren haben, auch wenn es mit 6:0 ein wenig zu hoch ausfiel. Mit einigen Verletzten, Erkrankten und Urlaubern merkte man uns an, dass wir auf einigen Positionen nicht eingespielt waren und somit Abstimmungsfehler immer wieder zu gefährlichen Situationen führten. Nächsten Sonntag geht es mit einem Heimspiel direkt weiter gegen den Tabellenvierten. Bis dahin wollen wir die Trainingswoche nutzen um uns besser aufeinander einzuspielen und die Niederlage vergessen zu machen.

Es spielten: Cara, Elise, Henni, Caro, Sara, Lisa, Juli, Mara, Toni, Lucia, Charlotte
Eingewechselt wurden: Julia, Steffi, Yvonne, Nati